Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Elektroauto

  • Studien der Woche: Diesel-Entspannung, überquellende Lagerbestände und beliebte Elektroautos

    Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig sein können. Die absatzwirtschaft liefert eine Zusammenschau der wichtigsten Ergebnisse der vergangenen Woche.

  • Das Jahr 2019 im Automobilmarkt: Milliarden für Elektroautos und schwache Autonachfrage setzt Industrie unter Druck

    Schlechte Aussichten für die Automärkte in den nächsten Jahren. Einerseits müssen Produktionswerke mit hohen Investitionen auf die Elektromobilität umgerüstet werden, zum anderen sinkt die Nachfrage nach Neuwagen. Die gute Nachricht ist allerdings: Der Durchbruch zum Elektroauto läuft.

  • Erster Gewinn seit 2016: Tesla vermeldet Rekord-Quartal, Aktie reagiert mit Kurssprung

    Tesla hat erstmals seit zwei Jahren wieder Gewinne erzielt: 311,5 Millionen Dollar lag der US-Elektroauto-Pionier im dritten Quartal 2018 im Plus. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch nach Börsenschluss mit. Vor einem Jahr war noch ein Verlust von rund 619 Millionen Dollar angefallen.

  • Staubsaugerhersteller wird zum Autobauer: Dyson wählt Singapur aus, um Elektroautos zu bauen

    Die Pläne für ein eigenes Elektroauto von Dyson werden immer konkreter: Das Unternehmen bestätigt, dass in Singapur eine neue Produktionsstätte gebaut wird, die bis 2020 fertiggestellt wird und dann Serienmodelle produzieren soll. Die Entscheidung, das Werk in Singapur zu bauen, fußt auf der Tatsache, dass Dyson dort zur großen Marke wurde und rund 1100 Mitarbeiter beschäftigt. Kann Dyson damit zur Tesla-Konkurrenz werden?

  • „Wie Lehman Brothers“: Legendärer Fondsmanager sieht auf Tesla schwere Zeiten zukommen

    In der Tech-Branche ist es das beherrschende Thema: Die Verwirrtheit von Tesla-CEO Elon Musk. Nachdem sich Musk mit der SEC am vergangen Wochenende geeinigt hatte, trat der Tesla-Chef wenige Tage später wieder via Tweet nach. Der legendäre Fondsmanagers David Einhorn schätzt nun die Lage des Elektroautopioniers Tesla ein und bereitet auf das Schlimmste vor: Teslas Geschäftgebaren ähnele dem von Lehmann Brothers kurz vor dem Untergang.

  • Die Marktmacht der Zell- und Batteriehersteller: Wie Auto-Nationen sich für die Zukunft aufstellen müssen

    Es ist ein Wettlauf um die Vorherrschaft: Die führenden Autonationen gehen das Thema Elektromobilität schnell an. Was dabei außer acht gelassen wird: Die Preise für wichtige Rohstoffe wie Lithium und Kobalt steigen rasant. Umso wichtiger wird es, dass Autohersteller eine klare Strategie für ihre Batteriewertschöpfungskette haben.

  • Komplette Verzweiflung oder normaler Prozess? Tesla bittet Lieferanten um Rückzahlungen

    Eine ernste Bitte von Tesla: Der US-amerikanische Autobauer Tesla hat offenbar seine Lieferanten um Rückerstattungen seit 2016 geleisteter Zahlungen gebeten. Damit wolle das Unternehmen das Wachstum für beide Seiten gewährleisten, berichtet das Wall Street Journal. Wie kam es dazu?

  • “Für Daimler ist es peinlich”: Konzern nach Undercover-Anmietung von Tesla-Modell in der Kritik

    Der Weltkonzern Daimler mietet einen Tesla über Umwege, schraubt daran herum und ramponiert den Edel-Stromer unter härtesten Bedingungen auf Testrecken. Der mittelständische Vermieter wusste davon nichts und bleibt womöglich auf dem Schaden sitzen; Daimler zeigt sich keiner Schuld bewusst. Diese unglaubliche Story enthüllte jetzt der Spiegel. Der Autobauer gerät dadurch massiv in die Kritik.

  • Die gefährliche E-Antwort der deutschen Automobilindustrie auf der IAA

    Am 13. September dieses Jahres hieß es auf Tagesschau.de: „Oft haben die deutschen Autobauer die Wende zur Elektromobilität angekündigt, doch passiert ist meistens nichts. Auf der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt könnte das anders werden.“ Doch geschehen ist nicht viel. Eines scheint das Problem der Branche zu sein: Es gibt keine Konkurrenz in der Elektromobilität. Denn immer noch heißt es: Tesla gegen wen?

  • Kurz vor der IAA: Sind die Zeiten der stabilen Automärkte vorbei?

    Der weltweite Automarkt wird auch im Jahr 2017 ein spürbares Wachstum von 2,6 Prozent zeigen und auf 85,3 Millionen Pkw-Verkäufe anwachsen. Negative Effekte wie der Brexit und Rückgang des englischen Automarkts oder der leichte Rückgang in USA werden durch deutliche positive Impulse in anderen Märkten klar überkompensiert. Doch die Branche und somit auch die IAA stecken in einer Vertrauenskrise.

12

Anzeige

Kommunikation

E-Scooter-Selbstversuch: Gegen den Strom

Seit letztem Wochenende haben die Verleiher von elektrischen Tretrollern die Betriebserlaubnis erhalten und fluten München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Bei den Fahrern führt die Nutzung mitunter zum Verlust von Kinderstube und gesundem Menschenverstand. Eine Selbsterkenntnis. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook & Co. sind umsonst, aber haben sie auch einen Wert?

Das BIP ist der international akzeptierte Maßstab für die Wirtschaftstätigkeit eines Landes. Aber…

Supermärkte in China: Aldi will die Fehler der Konkurrenz vermeiden

Der französische Einzelhändler Carrefour verkauft große Teile seines China-Geschäfts. Auch andere Anbieter wie…

Diese vier Trends bestimmen Chinas Lebensmittelmarkt

Chinesische Verbraucher gelten insbesondere im Lebensmittelbereich als Indikatoren für Trends. Darum lohnt es…

Anzeige