Suche

Anzeige

Tablets weiter auf der Überholspur

Zur internationalen Consumer Electronics Messe IFA, die von heute bis Mittwoch in Berlin stattfindet, veröffentlicht die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) aktuelle Zahlen zum IT-Markt. Im ersten Halbjahr 2012 sei der Umsatz mit IT-Produkten in den sechs größten europäischen Ländern Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien und Niederlande um 7,3 Prozent zurückgegangen. Gut entwickelten sich jedoch die Verkaufszahlen für Nischenprodukte und innovative Geräte – allen voran Media-Tablets.

Anzeige

Mobil sein und grenzenlos im Internet surfen sind laut GfK die zentralen Themen der Konsumenten. Daher steigen die Umsätze für Produkte wie beispielsweise Ultra Mobile / Ultra Thin Notebooks (plus 36,7 Prozent) oder E-Book Reader (plus 93,3 Prozent) Am dynamischsten entwickeln sich in Westeuropa mit einem Plus von 142 Prozent mehr Umsatz Media-Tablets. 13 Prozent der Umsätze mit dieser Produktgruppe entfallen inzwischen auf das Business-Segment.

Einstelliges Umsatzminus in Westeuropa

Der Nachfrageboom bei iPad und Co. beflügelt auch andere Bereiche, die bisher stagnierten. Beispielsweise bieten Hersteller spezielle Tastaturen an, mit denen die Konsumenten leichter und schneller durchs Web surfen können. Mittlerweile entfallen in den sechs westeuropäischen Ländern rund neun Prozent aller Umsätze mit Tastaturen auf diese Produkte. Sinken die Preise weiterhin, werden die Nachfrage und damit der Anteil vermutlich noch wachsen.

Die GfK geht vor dem Hintergrund der Eurokrise und der Verunsicherung vieler Konsumenten in Westeuropa in der zweiten Jahreshälfte von einem einstelligen Umsatzminus im IT-Markt aus. Jedoch bietet der Start von Windows 8 im vierten Quartal Wachstumschancen – insbesondere für das Weihnachtsgeschäft sowie das kommende Jahr.

Trend geht zu Zweit- und Drittgeräten

Insgesamt sind in westeuropäischen Haushalten immer mehr IT-Produkte zu finden und die Vielfalt des digitalen Lebensstils nimmt zu. Der Trend geht beispielsweise bei Computern zu Zweit- und Drittgeräten. Viele Konsumenten nutzen nicht nur einen stationären Desktop-PC oder All-In-One-Rechner in den eigenen vier Wänden, sondern zusätzlich ein Note- oder Netbook als vollwertigen mobilen Computer sowie ein Media-Tablet für die digitale Unterhaltung.

In Zukunft werden der GfK-Analyse zufolge solche Produkte gefragt sein, die den Wunsch der Konsumenten nach mehr Mobilität und Vernetzung erfüllen sowie einen schnellen und einfachen Internetzugang ermöglichen. Die Sicherheit der digitalen Inhalte werde dabei eine zentrale Rolle spielen.

Anzeige

Digital

Ein weißer Tesla lädt vor der Weiterfahrt noch einmal seine Batterie.

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt erheblich, denn: Für die Datenverarbeitung werden Unmengen an Energie benötigt. Kostet uns der digitale Fortschritt am Ende zu viel Power? mehr…


 

Newsticker

Best Practice Indeed: ein geplantes Missverständnis

Das Jobsuchportal Indeed hat sich erfolgreich im deutschen Markt etabliert – obwohl die…

Konsum-Trends 2022: Was bleibt nach der Pandemie?

Die Corona-Pandemie hat das Einkaufs- und Konsumverhalten der Menschen nachhaltig verändert. Eine Tendenz…

Kelly verantwortet globales Marketing bei Škoda

Meredith Kelly ist seit Anfang Januar Leiterin des globalen Marketings von Škoda Auto.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige