Suche

Anzeige

Studie: Opt-out Verfahren schädigt E-Mail Marketing

© Opt-out Verfahren schädigen laut einer Studie von artegic dem Email-Marketing. Quelle: artegic

In einer Studie hat der Beratungs- und Technologieanbieter artegic die Einschätzung von Unternehmen hinsichtlich der aktuellen Diskussion zum Opt-In Verfahren im E-Mail Marketing untersucht. Hintergrund der Untersuchung ist die aktuelle Debatte um die kommende EU-Datenschutzgrundverordnung.

Anzeige

Als klarer Favorit hervorgegangen ist dabei das Double Opt-In Verfahren: hier schließt der Empfänger seine Anmeldung bei einem Portal oder Newsletter mit einer Bestätigung ab. Dafür bekommt er nach seiner Anmeldung einen Besttätigungslink per Email gesendet.

Das Verfahren punktet nicht nur mit einer höheren Rechtssicherheit, weil der Empfänger die Anmeldung aktiv rückversichert. Es wirkt sich auch auf die Datenqualität aus: So sagen 92 Prozent der Befragten, dass sich das Double Opt-In Verfahren positiv auf die Adressqualität im E-Mail Marketing auswirke.

Ein Viertel würde Opt-Out gerne einsetzen

74,1 Prozent der Unternehmen nutzen laut Untersuchung diese Variante. 17,3 Prozent setzen auf Single Opt-In, 8,6 Prozent sogar auf Opt-Out, also der Anmeldung ohne explizite Zustimmung mit der Möglichkeit sich auf Wunsch abzumelden. Auffällig ist: Obwohl die meisten Unternehmen eine Umstellung von Double Opt-In zu Opt-Out als schädlich für das Medium E-Mail Marketing (60 Prozent) und sogar für die E-Mail (72,2 Prozent) und die Konsumenten (76,6 Prozent) insgesamt ansähen, würden 25,9 Prozent Opt-Out gerne einsetzen, wenn die Rechtslage es zuließe. 45,2 Prozent halten ein reines Opt-Out Verfahren im E-Mail Marketing für ungeeignet.

“Die Studie zeigt, dass sich die meisten Marketer der Auswirkung der verschiedenen Verfahren auf bestimmte Aspekte, wie etwa Datenqualität, bewusst sind. Nichtsdestotrotz zeichnen die Ergebnisse ein gespaltenes Bild. Auch wenn ein Großteil der Befragten die in Brüssel diskutierte Umstellung von Double Opt-In auf Opt-Out als schädigend für den Kanal E-Mail Marketing sehen, hält ein signifikanter Anteil Opt-Out trotzdem für ein geeignetes Verfahren,” resümmiert Stefan Mies, Senior Marketing Manager bei der artegic AG und Leiter E-Mail Marketing Fokusgruppe beim BVDW.

Aktuelle Debatte um Datenschutzverordnung

Hintergrund der Untersuchung ist die aktuelle Debatte um die kommende EU-Datenschutzgrundverordnung. Es wird diskutiert, ob das Verifizierungsverfahren im digitalen Dialogmarketing von Double Opt-In zu Opt-Out gelockert werden soll. Ziel der Studie ist es, die Auswirkungen einer solchen Umstellung zu untersuchen. Es wurden knapp 600 Marketer befragt. Die vollständige Studie gibt es hier zum kostenlosen Download. Die passende Infografik gibt es hier.

 

Anzeige

Digital

Wie man einen “Saftladen” wie Eckes-Granini digitalisiert

Chaichana Sinthuaree, Chief Digital Officer von Eckes-Granini, spricht in der 15. Folge von Clubcast über die Herausforderungen bei der Digitalisierung eines Familienunternehmens aus der Saftbranche. Und darüber, wie sich das Einkaufsverhalten von Konsument*innen in der Lebensmittelbranche gewandelt hat. mehr…


 

Newsticker

E-Commerce 2022: 110 Milliarden Euro im Blick

Auch im zweiten Corona-Jahr boomt der E-Commerce. In den Fußgängerzonen bleiben dagegen die…

Wieso Lego künftig auch auf Erwachsene baut

In Zukunft stellt Lego nicht mehr nur Bausteine und Accessoires für Kinder her,…

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige