Suche

Anzeige

Search und Social verstärken sich gegenseitig

Unternehmen, die im Rahmen ihres Onlinemarketings Suchmaschinenwerbung mit Kampagnen in sozialen Medien verknüpfen, erzielen bessere Erfolge als bei isoliertem Bespielen des Search-Kanals. Dies hat der Technologieanbieter Marin Software im Rahmen einer weltweiten Studie ermittelt. Ausgewertet wurden dafür Google-, Bing- sowie Facebook-Kampagnen von 200 werbetreibenden Unternehmen.

Anzeige

Der Untersuchung zufolge bringen integriert gemanagte Cross-Channel-Kampagnen weit bessere Ergebnisse als die Einzelmaßnahme Suchmaschinenwerbung: Gemessen an der Konversionsrate kaufen Kunden, die sowohl auf eine Suchmaschinen- als auch eine Facebook-Anzeige klickten, mit einer doppelt so hohen Wahrscheinlichkeit wie Nutzer, die nur auf eine Search-Anzeige klickten. Und sie gaben auch mehr aus.

„Cross-Channel ist noch immer die Ausnahme“

„Obwohl Search und Social Advertising längst zum Standardrepertoire im Onlinemarketing zählen und viel von Cross-Channel-Strategien die Rede ist, bleibt die Integration von Suchmaschinen- und Facebook-Kampagnen meines Erachtens noch immer eher die Ausnahme“, sagt Andrea Ramponi von Marin Software. Die Studie zeige, dass Marketing-Manager die Performance und Umsatzergebnisse ihrer Search- und Social-Kampagnen jedoch signifikant steigern könnten, wenn sie beide Kanäle in einer integrierten Herangehensweise managten, die die gesamte Customer Journey abdeckt.

Den Ergebnissen zufolge schneiden Suchmaschinen-Kampagnen besser ab, wenn sie zusammen mit Social-Kampagnen gemanagt werden: Mit Facebook-Anzeigen im Rahmen einer integrierten Kampagne gemeinsam gesteuerte Suchanzeigen brachten 26 Prozent mehr Umsatz pro Klick und 68 Prozent mehr Umsatz pro Konversion als Anzeigen in isoliert gesteuerten Search-Kampagnen.

Um 100 Prozentpunkte gestiegene Konversionsrate

Konsumenten, die in der Customer Journey auf Search- sowie Social-Anzeigen klicken, kaufen der Untersuchung zufolge mit höherer Wahrscheinlichkeit: Die Konversionsrate dieser Gruppe ist etwa doppelt so hoch wie die der Verbraucher, die lediglich auf eine Search-Anzeige klicken. Betrachtet man die Klickrate, ist der Cross-Channel-Effekt bei Facebook-Anzeigen sogar noch größer: Nutzer, die auf beide Anzeigen – Social und Search – klicken, weisen eine circa viereinhalbmal so hohe Klickrate auf wie Nutzer, die nur auf Social-Anzeigen klicken.

Die Studie zeigt auch, dass Konsumenten, die sowohl auf eine Search- als auch auf eine Facebook-Anzeige klicken, mehr ausgeben: Sie bringen etwa doppelt so viel Umsatz pro Klick ein wie Nutzer, die nur auf Search-Anzeigen klicken. Multi Channel Touchpoints sind sogar noch gewinnbringender beim Social Advertising: Kunden, die jeweils auf eine Search- und eine Social-Anzeige klicken, tragen viermal mehr zum Umsatz pro Klick bei als Nutzer, die lediglich auf eine Social-Anzeige klicken.

Marin Software stellt ein Whitepaper zur Studie „Der Multiplikatoreffekt durch die Integration von Search & Social“ zur Verfügung. Für den Download ist eine Registrierung erforderlich. (asc)

Anzeige

Kommunikation

E-Scooter-Selbstversuch: Gegen den Strom

Seit letztem Wochenende haben die Verleiher von elektrischen Tretrollern die Betriebserlaubnis erhalten und fluten München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Bei den Fahrern führt die Nutzung mitunter zum Verlust von Kinderstube und gesundem Menschenverstand. Eine Selbsterkenntnis. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige