Suche

Anzeige

Schütteln, kippen, drehen: Die besten Tipps für kreative mobile Werbekampagnen

© Fotolia

Mobile Werbung könnte so kreativ sein, ist sie aber oftmals nicht. Doch Marken schöpfen noch lange nicht das interaktive Potenzial aus. Digitalexperte Jörg Schneider von Undertone stellt drei Smartphone-Funktionen vor, die Marken für kreative mobile Werbung nutzen können.

Anzeige

Von Gastautor Jörg Schneider, Country Manager Germany Undertone

Schütteln, kippen, drehen oder auf den Screen malen – mobile Werbung könnte so kreativ sein, ist sie aber oftmals nicht. Durch native Smartphone-Funktionen für mobile Werbung bieten sich so viele Möglichkeiten, die von Marken nicht ergriffen werden. Laut einer Analyse von Undertone erzielen Werbemittel, die typische Smartphone-Funktionen einsetzen, bis zu fünfzigmal höhere Klickraten als mobile Expandable Banner. Die nativen Funktionen von Smartphones in mobiler Werbung einzusetzen, erhöht die Interaktion des Users mit dem Werbemittel und schafft auf spielerische und emotionale Weise eine enge Verbindung zur beworbenen Marke.

1. Mit Drehen und Kippen in 360-Grad-Welten eintauchen

Der Gyroskopsensor in Smartphones erkennt Bewegungsveränderungen wie Kippen und Drehen und ob das Smartphone vertikal oder quer gehalten wird. Marken können diese Funktionalität besonders gut für Markenerlebnisse in 360 Grad nutzen. Konsumenten erkunden so durch Neigen und Drehen des Smartphones Produkte oder ganze Welten virtuell. Dabei entscheiden die Nutzer selbst, was sie sehen wollen und in welcher Reihenfolge. Das steigert nicht nur das Engagement, sondern auch das emotionale Involvement des Users, wie Analysen mit Emotion-Tracking zeigen.

2. Schüttel-Funktion sorgt für Überraschungseffekte

Der Beschleunigungsmesser kann schnellere Bewegungen nachverfolgen wie das Schütteln des Smartphones. Marken können den User in ihrer Werbeanzeige auffordern, das Smartphone zu schütteln, um einen Mehrwert für die Interaktion zu erhalten, beispielsweise ein Incentive, einen Promotion-Code oder überraschenden Content in Form von Botschaften, Videos oder Bildern. Besonders nachhaltig wirkt die Schüttelfunktion in einem Creative, wenn sie so konzipiert ist, dass sie auch inhaltlich nah am Produkt ist.

3. Auf dem Touchscreen sein eigenes Markenerlebnis kreieren

Der Touchscreen von Smartphones schafft neue Interaktionsmöglichkeiten in mobiler Werbung. Dank Multi-Touch-Sensoren können die Konsumenten im Werbemittel quasi ihr eigenes Markenerlebnis kreieren. Die User werden aufgefordert, selbst Content auf dem Screen zu produzieren, zum Beispiel etwas zu zeichnen. Das eröffnet eine noch höhere Stufe von Engagement mit der Marke und birgt einen großen Unterhaltungsfaktor.

Zum Autor: Jörg Schneider ist ein erfahrener Online-Marketing-Profi und arbeitet als Country Manager Deutschland bei Undertone. Zuvor arbeitete er als Senior Sales Director mit Standort in Hamburg bei HiMedia Deutschland AG und davor war er Account Manager Direct-Sales International bei Lycos Europe.

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

Die Mülltrennung ist überflüssig? “Wir räumen mit Mythen auf”

Die Corona-Krise hat einen wenig beachteten Nebeneffekt: In den privaten Haushalten fällt mehr…

Torsten Ahlers verlässt Otto Group

Torsten Ahlers verlässt die Otto Group. Er war zuletzt als Geschäftsführer des Konzernunternehmens…

CEO Mattschull verlässt Takko Fashion

Alexander Mattschull wird Takko Fashion als CEO verlassen. Er war über 15 Jahre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige