Suche

Anzeige

Schaefers bündelt shopping24

Die shopping24 GmbH – zu der unter anderem die Einkaufsmall shopping24.de, die Social Shopping Plattform smatch.com und das High-Fashion Portal yalook.com gehören – tritt ab sofort unter der Dachmarke shopping24 internet group auf. Das Label soll für alle Aktivitäten der Gruppe dienen und schließt neben aktuell acht Portalen auch die Geschäftsfelder der Whitelabel-Kooperation und Social Commerce Tools wie die Facebook Storefront ein.

Anzeige

„Wir haben die Dachmarke shopping24 internet group geschaffen, um dem in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen Portfolio einen Rahmen zu geben und der Zusammengehörigkeit unserer Aktivitäten Ausdruck zu verleihen“, begründet Geschäftsführer Dr. Björn Schäfers den Schritt: „Gleichzeitig planen wir eine zeitnahe Internationalisierung, für die wir ebenfalls in der Business to Business Kommunikation diese Dachmarke verwenden werden.“

Neben einer neuen Corporate Identity entstehe auf www.s24.com auch ein Internetauftritt, der Partnern, Händlern, Usern und Journalisten das Angebot der Gruppe präsentiere und näherbringe. Damit schaffe das Unternehmen ein einheitliches Bild in der Außendarstellung und reduziert die Komplexität für die Anspruchsgruppen des Unternehmens.

Neben Portalen wie shopping24.de, smatch.com oder discount24.de biete das Unternehmen Publishern die Möglichkeit das Produktportfolio von über 700 Onlineshops oder wahlweise nur ausgewählte Kategorien als Shoppingbereich in die eigene Seite zu integrieren. Darüber hinaus ermögliche das Unternehmen auch Kooperationen im Social Commerce Bereich: Mit der Facebook Storefront erhalte ein Onlineshop beispielsweise die Möglichkeit, seine Produkte in das soziale Netzwerk Facebook zu integrieren.

Vertreten wird die shopping24 internet group weiterhin durch den Geschäftsführer Dr. Björn Schäfers. Verantwortlich für die IT ist nach wie vor Roman Henze und Volker Wieskötter leitet das Sales & Account Management. Achim Keiser übernimmt zukünftig die Leitung von Marketing & Produktentwicklung. Die Organisation sei auf die neuen Strukturen ausgerichtet worden. Für das weitere Wachstum und die Internationalisierung will sich das Unternehmen sich personell weiter verstärken.

www.s24.com

Anzeige

Marke

DB-Vorstand: “Ich würde eher von erfahren als von alt sprechen”

Etwa die Hälfte der rund 330.000 Beschäftigten wird die Deutsche Bahn altersbedingt in den nächsten Jahren verlassen. Dem stehen jährlich 20.000 Neueinstellungen entgegen. Personalvorstand Martin Seiler spricht im Interview über den enormen Integrationsprozess und erklärt, wie der Konzern Generationenvielfalt gezielt fördert. mehr…


 

Newsticker

DB-Vorstand: “Ich würde eher von erfahren als von alt sprechen”

Etwa die Hälfte der rund 330.000 Beschäftigten wird die Deutsche Bahn altersbedingt in…

Manifest gegen Sexismus in der Werbebranche

Der Ad Girls Club, eine Initiative, die sich gegen strukturellen Sexismus in der…

Vorbild Google: Facebook will seinen Firmennamen ändern

Facebook plant eine Umbenennung des Unternehmens. Dadurch will der Tech-Konzern einem Medienbericht zufolge…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige