Suche

Anzeige

Otto Group treibt Umbau zur Plattform voran

Otto Retail
Otto Retail Media: "Im besten Fall kann sich ein Partner bei uns in zwei Stunden anmelden und danach seine ersten Produkte auf Otto.de verkaufen." © Otto Group

Erst der Schritt zum offenen Marktplatz, nun eine neu aufgestellte Vermarktungseinheit: Die Transformation der Otto Group zur Plattform im Wettbewerb mit Amazon geht weiter.

Anzeige

Wie die Otto Group bekannt gab, ist Otto Retail Media ab sofort als Subbrand der Dachmarke Otto die zentrale Vermarktungsunit von Otto.de. Die neue Marke mit Sitz in Hamburg ist aus der 2015 gegründeten eigenständigen Tochterfirma Otto Group Media entstanden und zählt rund 60 Mitarbeiter. Otto Retail Media wird von Torsten Ahlers, bisheriger Geschäftsführer von Otto Group Media, sowie der langjährigen Otto-Managerin Sibylle Muchow geleitet.

Die Werbemöglichkeiten von Otto Retail Media sollen sich vor allem an Lieferanten und Marktplatzpartner richten, die ihren Abverkauf auf den Plattformen der Otto Group steigern wollen. Darüber hinaus will sich die Otto Retail Media nach eigenen Angaben für “Mediaagenturen, Retail Agencies und Direktkunden” als Ansprechpartner positionieren, „um Branding- und Performance Kampagnen auf Retail-Umfeldern auszuspielen”.

Wir treten zwar in einem neuen Look auf, sind aber immer noch mit derselben Beratungs- und Servicekompetenz der erste Ansprechpartner für interessierte Werbungtreibende, die im Retail Umfeld stattfinden möchten.”

Torsten Ahlers zum Start von Otto Retail Media

Otto Market startet Self-Service für Partner

Erst Anfang April hatte Otto einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Plattform gemacht, als der Hamburger Konzern den neu aufgebauten Marktplatz Otto Market präsentierte, auf dem sich Partner fortan auch automatisiert anbinden können. Dabei durchlaufen sie neun Schritte: von der Registrierung über den Vertragsabschluss bis hin zur Produktdatenpflege.

“Im besten Fall kann sich ein Partner bei uns in zwei Stunden anmelden und danach seine ersten Produkte auf Otto.de verkaufen – in der Regel sind es zwei bis drei Tage. Bisher hat dieser Prozess teils mehrere Wochen gedauert”, sagt Robert Schlichter, Leiter Partnermanagement bei Otto.

Schlichter verweist auf zwei Änderungen, die sich nun für Partner von Otto ergeben: “Erstens: Partner verkaufen auf Otto.de ab sofort im eigenen Namen und auf eigene Rechnung. Dadurch werden sie für die Kund*innen auf unserer Plattform sichtbar. Zweitens: Bisher haben Partner bestehende Produkte im Sortiment ergänzt. Heute können sie auch Produkte verkaufen, die es bereits gibt.”

Otto Market: 1000 weitere neue Partner im Jahr 2020

Aktuell sei Otto Market “in einer Phase, in der wir uns für mehr Partner öffnen”. In den ersten drei Monaten hätten sich 250 Partner angebunden, Stand Anfang April habe der Marktplatz rund 500 Partner. Durch die automatisierte Anbindung im Self-Service rechnet das Unternehmen nach Angaben von Schlichter im Jahr 2020 mit mindestens 1000 weiteren Partnern.

Detaillierte Einblicke in das Thema Plattformökonomie bekommen Sie im Titelthema der aktuellen Print-Ausgabe 04//2020 der absatzwirtschaft. Diese und weitere Ausgaben oder ein kostenloses Probeabo der absatzwirtschaft können Sie hier bestellen.

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Top 8 Corona-Analysen: Digital, elektrisch, flüssig und fleischlich

Auch abseits der Statistiken zu den direkt Betroffenen der Covid19-Pandemie gab es in…

Ex-Bosch-Mann wird Marketingchef der Brose Gruppe

Der fränkische Automobilzulieferer Brose holt René Ziegler vom Konkurrenten Bosch als neuen Marketing-…

Maier geht als Vorstandschef der VW-Tochter Skoda

Nach knapp fünf Jahren ist für Skoda-Chef Bernhard Maier Schluss. Dabei gilt die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige