Suche

Anzeige

Online-Mediaagenturen organisieren sich

Im Fachforum Online-Mediaagenturen (FOMA) schließen sich 22 Agenturen, das sind über 90 Prozent des Marktes, zusammen. Das Forum pflegt den Austausch mit der Organisation Mediaagenturen im GWA (OMG).

Anzeige

Darüber hinaus arbeitet das Forum mit der Fachgruppe Agenturen im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) zusammen. Beide wollen der Bedeutung des Mediums Online im Werbemarkt Rechnung tragen und eine einheitliche Position vertreten. Dies beinhalte auch die Entsendung eigener Vertreter in Branchengremien wie die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (ag.ma) oder die Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung e.V. (AGOF), teilt ein Sprecher der Organisation mit.

Als wichtiges Ziel erklären die Online-Mediaagenturen, die Online-Forschung weiter voranzubringen: So werde FOMA künftig innerhalb der AGOF an der Weiterentwicklung der Markt-Media-Studie “Internet Facts” mitarbeiten und die Integration der AGOF in die ag.ma weiter forcieren. Auf der Agenda stehe weiterhin das Definieren von Markt-Standards. Hier sehe sich FOMA als Gesprächs- und Sparringspartner anderer Interessenvertretungen. Darüber hinaus sollen Initiativen zum Gattungsmarketing sowie zur Aus- und Weiterbildungs starten. Bereits zum Start decke FOMA den Großteil des Agentur-Marktes ab.

Zum FOMA-Gründungskreis zählen die Agenturen Beyond Interactive, Crossmedia, GFEH, Initiative Media, aron.DIRECT, Kontor 23, Media Contacts Deutschland, MEC:Interaction, Mindshare, Neue Digitale, OMG 4CE, pilot 1/0, Neo@Ogilvy, Plan.Net media, SinnerSchrader Deutschland, Springer & Jacoby Media, tkm Starcom, Universal McCann, Value Mountain, Xenion, Zed digital, Performance Media Deutschland.

Für Rückfragen stehen die FOMA-Sprecher zur Verfügung:

Ulrich Kramer, pilot 1/0, Manfred Klaus, Plan Net Media und Karim Attia, Xenion

Anzeige

Digital

So entstand die Kampagne #ZusammenGegenCorona

Anfang Dezember 2021 änderten 150 große Marken ihre Claims und Logos im Rahmen einer bisher einzigartigen "Impfluenzer"-Kampagne in die Geschichtsbücher der deutschen Markenwelt eingehen wird. Im Podcast erklärt Sven Dörrenbächer von Antoni, wie es zur Idee der Agentur kam und wie sein Fazit ausfällt. mehr…


 

Newsticker

Parship vs. Kult-Claim: Was bringen Incognito-Kampagnen?

Eine Kampagne ohne Absender*in, dafür mit starker Message: Der Appell "Stop Ghosting" fordert…

CEO verlässt Bahlsen – nächste Phase der Transformation

Der bisherige CEO Phil Rumbol wird Bahlsen verlassen. Er ist erst seit Frühjahr…

Sieben Fälle, in denen eine Marke ihren Namen wechseln kann

Ein guter Markenname ist wie eine Investition in die Ewigkeit. Aber nicht in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige