Suche

Anzeige

Online-Marketing: Nicht ohne Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung steht als Instrument zu Umsatzsteigerung im Online-Marketing immer noch an erster Stelle. Das ist das zentrale Ergebnis des „SEO Monitor 2013“, den die SEO-Agentur Barketing IMS aus Berlin in Zusammenarbeit mit der HTW Berlin durchgeführt hat. Dabei wird Maßnahmen der On- und Off-Page-Optimierung insbesondere durch Content-Marketing die höchste Bedeutung beigemessen.

Anzeige

Rund 67 der 99 befragten Unternehmen des SEO Monitors 2013 gaben an, dass SEO für sie einen hohen oder sehr hohen Stellenwert in ihrem Online-Marketing-Mix besitzt. An zweiter Stelle folgt SEA mit 57 Prozent, gefolgt von E-Mail-Marketing (46 Prozent) und Social Media Marketing (33 Prozent). Affiliate Marketing und Display-Marketing haben einen vergleichsweise weniger hohen Stellwert. Darüber hinaus sind zwei Drittel der Unternehmen der Ansicht, dass die Bedeutung von SEO zukünftig noch zunehmen wird. Bereits 94 Prozent der Befragten setzen SEO Maßnahmen auf nationaler Ebene um, auf internationaler Ebene sind es weit weniger. Obwohl immer mehr Menschen mit Smartphones und Tablets online gehen, nehmen lediglich 26 Prozent der Teilnehmer SEO-Maßnahmen für den Mobile-Bereich vor.

SEO ist wichtig, aber es darf nicht viel kosten

Eine weitere Diskrepanz findet sich zwischen der Bedeutung, die SEO zugesprochen wird und der Bereitschaft an Investitionen für solche Maßnahmen. Denn auch wenn die meisten Unternehmen (84 Prozent) SEO-Maßnahmen als rentabel ansehen, spiegeln die Budgets das nicht wieder. So haben etwa 70 Prozent der Befragten ein Budget von bis zu 5000 Euro pro Jahr zu Verfügung, nur vier Prozent können 20.000 bis 50.000 Euro oder mehr ausgeben. Jedoch gaben 61 Prozent der Unternehmen an, in Zukunft mehr Geld für SEO bereitzustellen, um der wachsenden Bedeutung Rechnung zu tragen. Zudem wurde durch die anonyme Umfrage auch untersucht, wer die SEO-Maßnahmen durchführt. So wird die Arbeit von nur rund einem Drittel der Befragten komplett Inhouse erledigt. Die Mehrzahl der Unternehmen bevorzugt eine Hybridlösung, so dass zusätzlich externe Agenturen beauftragt werden, die häufig auf bestimmte Teilbereiche spezialisiert sind.

On- und Off-Page-Optimierung

Die größte Aufmerksamkeit der SEO-Maßnahmen erhält die On-Page-Optimierung (81 Prozent), gefolgt von Off-Page-Optimierung (65 Prozent). Bei beiden Maßnahmen steht das Content-Marketing im Mittelpunkt. Backlinks werden als weniger wichtig eingestuft. Innerhalb der Off-Page-Maßnahmen wird jedoch auch in geringem Maße zu nichtrichtlinienkonformen Mittel gegriffen, wie dem Kaufen bzw. Mieten von Links. Universal Search (37 Prozent) und Local Search (27 Prozent) nehmen einen kleineren Stellenwert ein. Darüber hinaus wird immer mehr Zeit in die Nutzung von Social-Media-Elementen investiert, da die Unternehmen davon ausgehen, dass Social Media zukünftig stärkeren Einfluss auf Rankings in Suchmaschinen haben wird. Die am häufigsten genannten Gründe für die Nutzung von Social Media sind jedoch Branding, Kundenbindung und Informationsgewinn. (vl)

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Neue Unruhe bei VW – kann CEO Diess sich durchsetzen?

"Endlich wieder Ruhe im Karton" – so hätte man nach dem heftigen Zoff…

Like Meat mit neuer Head of Sales und DACH-Geschäftsführerin

Like Meat, Hersteller von Pflanzenfleisch mit Sitz in Düsseldorf, erweitert mit Ex-Alpro-Marketingchefin Anja…

Wie die Deutsche Telekom PR und Marketing miteinander verbindet

Um das Potenzial der sozialen Medien optimal zu nutzen, sollten sich Public Relations…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige