Suche

Anzeige

Online-Angebote der Zeitungen erreichen viele junge Leser

Die deutschen Zeitungen erreichen allein mit ihren Online-Angeboten 30,2 Millionen Leser pro Monat. Damit nutzen 43 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung die Internetseiten der Zeitungen, vermeldet die ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft. Sie hat eine Sonderauswertung der jüngsten Markt-Media-Studie „Internet facs 2013-11“ der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) vorgenommen.

Anzeige

Die auf November 2013 bezogenen Daten der Internet facts zeigen, dass insbesondere junge Leser auf die Online-Zeitung setzen: 9,6 Millionen Zeitungsleser zwischen 14 und 29 Jahren besuchen jeden Monat die Internetseiten von Printmedien. Das sind zwei Drittel (65,3 Prozent) dieser Altersklasse.

Neben den jungen Lesern nutzen auch gut Verdienende überdurchschnittlich häufig die Online-Angebote der Zeitungen, hat die ZMG ermittelt. Jeder Zweite (49,9 Prozent beziehungsweise 14,4 Millionen), der über ein Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 2.500 Euro verfügt, liest online Zeitung.

„Die hohen Nutzerzahlen bestätigen, dass die Kernkompetenzen der Zeitungen auch digital gefragt sind“, erklärt ZMG Geschäftsführer Markus Ruppe. Glaubwürdigkeit und Gründlichkeit seien für die Leser on- wie offline unentbehrlich.“

(ZMG/asc)

Anzeige

Digital

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken sein, um potenzielle Kunden und damit ihr Zielpublikum anzusprechen. Damit die WeChat-Marketing-Strategie zum Erfolg wird, sollten vor allem drei Schritte beachtet werden. mehr…


 

Newsticker

DMV startet “Call for entries” für Branchen-Auszeichnungen

"Call for entries" des Deutschen Marketing Verbands: Der DMV zeichnet erneut Marken sowohl…

Warum heißt die Marke so? Heute: Mirácoli

Was gab es wohl zuerst: das Mirácoli-Nudelgericht oder den Druiden Miraculix? Die Mirácoli-Nudeln…

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige