Suche

Anzeige

Nur wenige Onlineshops bieten Kunden ein Social-Log-in

Zu umständliche Anmeldeprozesse in Onlineshops sind ein Conversionkiller. Um die Hürde der Authentifizierung so gering wie möglich zu halten, können Shops ihren Kunden sogenannte Social-Log-ins anbieten. Das ermöglicht eine Anmeldung über bestehende Profile etwa bei Facebook oder Xing. Allerdings werden Social-Log-ins von deutschen Shopanbietern noch sehr selten genutzt. Dies belegt eine Auswertung von 28 Onlineshops, die von der Fachzeitschrift „Internet World Business“ für den Shop-Award 2012 nominiert waren.

Anzeige

Das Unternehmen Allyve prüfte, ob die Shops Social-Log-ins verwenden und wie sie Social-Media-Elemente in ihren Shop integrieren. Das ernüchternde Ergebnis: Nur zwei Shops boten ihren Besuchern einen Log-in mit Facebook an: der Marktplatz Dawanda und die Geschenke-Community Givbeez. Beide waren allerdings auch in der Kategorie „Beste Social-Commerce-Strategie“ nominiert. Alle anderen 26 Shops, die es immerhin auf die Shortlist des besten Online-Shops 2012 geschafft hatten, nutzen noch keine Social-Log-ins.

Zudem bedeute Social Media für die meisten Shops lediglich, auf die eigene Präsenz in sozialen Netzwerken hinzuweisen. So hätten alle untersuchten Shops eine Seite bei Facebook und meist einen Account bei Twitter, außer dem Shop der Modemarke Zero. Ein Social-Sharing-Button – meist von Facebook – sei ebenfalls Standard und fehle nur bei drei der nominierten Shops. Google+ spiele als soziales Netzwerk noch eine untergeordnete Rolle.

„Wir waren überrascht, dass selbst die aktuell besten Onlineshops keine Social-Log-ins anbieten, obwohl es die Authentifizierung der Kunden erleichtert und die Abbruchrate nachweislich verringert“, wundert sich Dr. Thomas Völcker, Geschäftsführer der Allyve GmbH & Co. KG. „Online-shops sollten unbedingt analysieren, welche Netzwerke von ihren Kunden am meisten genutzt werden und diese für die User-Anmeldung im Shop anbieten“, rät Völcker. Analysiert wurden die nominierten des Internet World Business Shop-Award 2012, außer aus der Kategorie „Bester Mobile-Shop“.

www.allyve.com

Anzeige

Digital

Hybride Arbeitswelt: “Daraus kann schnell ein Flächenbrand werden”

Wie kann die Unternehmenskultur post Corona aus dem Homeoffice heraus dezentral weitergelebt werden? Marie Kanellopulos, Managing Director von Done! Berlin, gibt im Interview Empfehlungen für hybride Arbeitswelten nach der Corona-Krise. mehr…


 

Newsticker

Von DHL bis Hermes: Wie Corona die Paketbranche boomen lässt

Von Mousepads über Gartenmöbel bis zu Kochzutaten: Noch nie haben sich die Deutschen…

Warum Pfand-Angaben dem BGH Kopfzerbrechen bereiten

Das Problem klingt simpel: Müssen Lebensmittelhändler ihre Preise in der Werbung inklusive Pfand…

Diversity: Frauen in Topetagen von Start-ups besonders selten

Start-ups werden in Deutschland häufig von Männern gegründet. Die Folge: In den Vorständen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige