Suche

Anzeige

Mehrheit der Deutschen sieht Digitalisierung positiv – nur ältere Menschen sind weiter misstrauisch

In manchen Ländern sind bis zu 70 Prozent der Digitalexperten bereit, ihre Heimat zu verlassen, um ihre beruflichen Perspektiven zu verbessern.

Anlässlich der Digitalkonferenz re:publica, die in Berlin stattfand, fragte das Markt- und Sozialforschungsinstitut Ipsos die Deutschen zu ihrer Meinung zur Digitalisierung. Ergebnis der repräsentativen Umfrage: Mehr als jeder zweite Befragte (54 Prozent) verbindet mit der Digitalisierung etwas Positives.

Anzeige

Nur jeder Zehnte (11 Prozent) sieht die zunehmende digitale Vernetzung aller Lebensbereiche negativ. Und ein knappes Drittel der Befragten (32 Prozent) steht dem digitalen Wandel neutral gegenüber. Die positive Einstellung zur Digitalisierung herrscht in allen Altersgruppen vor. Zwar stehen ältere Menschen zwischen 50 und 70 Jahren der Digitalisierung etwas skeptischer gegenüber als die junge Generation. Dennoch sieht auch in dieser Altersgruppe jeder Zweite (50 Prozent) die Entwicklung positiv, nur 16 Prozent negativ. Unter den 16- bis 29-Jährigen gibt es von 57 Prozent positive Stimmungen, nur sieben Prozent sind der Digitalisierung gegenüber negativ eingestellt.

Je gebildeter, desto offener für Digitalisierung

Größere Unterschiede findet man bei unterschiedlichen Bildungsniveaus. Je höher die Schulbildung, desto positiver zeigt sich die Einstellung zum Thema Digitalisierung. Während 40 Prozent derjenigen mit Hauptschul- oder ohne Abschluss gegenüber der Digitalisierung positiv eingestellt sind, trifft dies auf sechs von zehn Hochschulabsolventen (61 Prozent) zu.

 60 Prozent bezeichnen sich als Online-Experten

Fragt man die Deutschen nach ihrer Online-Kompetenz, gibt sich eine stattliche Mehrheit die höchsten beiden von 5 Skalenwerten. 61 Prozent schätzen sich in ihrer Fähigkeit, sich in Internet zurecht zu finden, als Experten oder fast Experten ein. Nur knapp jeder Zehnte (9 Prozent) sieht sich als digitalen Anfänger. Frauen (12 Prozent) bezeichnen sich signifikant häufiger als Männer (7 Prozent) als solche. Es wundert kaum, dass diese Online-Experten der Digitalisierung deutlich positiver gegenüberstehen als der Durchschnitt. Zwei Drittel (65 Prozent) dieser Gruppe sehen die Vernetzung der Welt positiv. Bei der Gruppe derjenigen, die sich als Anfänger bezeichnen sind das gut ein Drittel (36 Prozent).

Zur Studie: Repräsentative Online-Mehrthemenumfrage von 1.000 Personen zwischen 16 und 70 Jahren in Deutschland. Feldzeit: 21. bis 25. April 2017.

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Top 8 Corona-Analysen: Digital, elektrisch, flüssig und fleischlich

Auch abseits der Statistiken zu den direkt Betroffenen der Covid19-Pandemie gab es in…

Ex-Bosch-Mann wird Marketingchef der Brose Gruppe

Der fränkische Automobilzulieferer Brose holt René Ziegler vom Konkurrenten Bosch als neuen Marketing-…

Maier geht als Vorstandschef der VW-Tochter Skoda

Nach knapp fünf Jahren ist für Skoda-Chef Bernhard Maier Schluss. Dabei gilt die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige