Suche

Anzeige

Medienunternehmen locken mit Online-Games

Klassische Medienunternehmen setzen zunehmend auf Online-Games, um ihre Werbeeinnahmen zu steigern. Die derzeitigen Popularität von Internet-Spielen bei Erwachsenen ist offenbar für viele eine lohnende Methode, die Zugriffszahlen auf den Webseiten zu erhöhen.

Anzeige

Kürzlich erst schloss der US-Medienkonzern Hearst, Herausgeber von Cosmopolitan, einen Kooperationsvertrag mit dem Games-Entwickler Arkadium ab. Die Partnerschaft ermöglicht Hearst, eine Reihe bekannter Spiele auf den Webseiten seiner Magazine anzubieten. Auch CBS ergriff ähnliche Maßnahmen und lockt mit Online-Games. Die Medienkonzerne hoffen, so Werbekunden an Land zu ziehen, die sich normalerweise nicht für Online-Games interessieren.

Laut Forrester-Studien ist etwa die Hälfte der Internet-Gamer zwischen 30 und 59 Jahre alt, dabei sind die Spiele bei Frauen wie Männern gleichermaßen beliebt. Ganz oben im Popularitätsranking liegen derzeit Sudoku und Solitär. Mittlerweile nutzen auch TV-Sender Online-Spiele, um ihre Zugriffszahlen zu steigern und ihr Fernsehprogramm zu promoten. Der US-Sender ABC betreibt ein eigenes Online-Game zur beliebten TV-Serie Lost, NBC bietet den Usern eine Auswahl an Glücksspielen an und der Öffentliche Rundfunk in Österreich fuhr in den vergangenen drei Wintern mit seiner Ski-Challenge Erfolge ein. pte

www.forrester.com

Anzeige

Digital

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken sein, um potenzielle Kunden und damit ihr Zielpublikum anzusprechen. Damit die WeChat-Marketing-Strategie zum Erfolg wird, sollten vor allem drei Schritte beachtet werden. mehr…


 

Newsticker

DMV startet “Call for entries” für Branchen-Auszeichnungen

"Call for entries" des Deutschen Marketing Verbands: Der DMV zeichnet erneut Marken sowohl…

Warum heißt die Marke so? Heute: Mirácoli

Was gab es wohl zuerst: das Mirácoli-Nudelgericht oder den Druiden Miraculix? Die Mirácoli-Nudeln…

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige