Suche

Anzeige

Medienunternehmen erzielen erste Umsätze mit „Mobile Publishing“

Zu ihren Erfahrungen, Einschätzungen und Perspektiven befragte die Mediaone aus Hamburg im Rahmen einer Studie Medienunternehmen zum Thema "Mobile Publishing". Ergebnis: Der mobile Markt ist nur wenig mit dem des Internets vergleichbar. Hier konstituiert sich ein neuer Markt mit neuen Dienstleistern, neuen Abrechnungs- und Geschäftsmodellen.

Anzeige

Die Medienunternehmen verfolgen dabei vier wesentliche strategische Ansätze im „Mobile Publishing“, nämlich ihre Medien-Marke auf allen Kanälen zu vermarkten, Content für Syndication zu konfektionieren und zu veredeln, Mobile Service- und Informations-Center zu entwickeln – das heißt Medien liefern Services für ihre Kunden – und schließlich die Entwicklung neuer „mobiler“ Produkte.

Hier zeigt sich, dass sich die Ansätze der Mediennunternehmen – anders als im Internet vor einigen Jahren – hauptsächlich auf die bereits vorhandenen Medienprodukte und Medienmarken konzentrieren. So werden als kurzfristige Erfolgsfaktoren die Verfügbarkeit der Endgeräte, verbindliche Abrechnungsmodelle sowie performante Abrechnungssysteme angegeben. Nicht zuletzt die Schaffung technologischer und inhaltlicher Mehrwerte sowie die crossmediale Nutzung der Inhalte werden über den zukünftigen Vemarktungserfolg der mobilen Strategie entscheiden.Das heißt, mit längerfristiger Perspektive müssen die Medienunternehmen, um erfolgreich zu agieren, mehr als eine Station innerhalb der Wertschöpfungskette im „Mobile Publishing“ besetzen.

Allerdings existieren bei noch relativ überschaubaren Umsätzen grundsätzlich zu viele Beteiligte, die ihren Anteil am Geschäft abhaben wollen.
Doch wer vermuten würde, die Content Provider überlassen das breite – und aus der Sicht vieler vom Internet traumatisierter Verlagsmanager vielleicht sogar „verminte“ – Feld der mobilen Technik und Applikationen vorzugsweise Dienstleistern, der irrt. Das Gegenteil scheint der Fall. Der engagierte Teil der Medienunternehmen baut in diesem Bereich zügig Kompetenzen auf und wird das auch weiter tun.

Mehr zur Studie

Inhalt: Mobile Publishing analysiert den Markt, Perspektiven und Chancen für Verlage, Medienhäuser und Content-Provider sowie Geschäftsmodelle, Wertschöpfungsketten, Player und Perspektiven.
Leseprobe unter http://www.businessvillage.de.

Herausgeber: Mediaone, Hammburg
http://www.mediaone-hh.de

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige