Suche

Anzeige

Marktplätze nehmen übergeordneten Stellenwert bei Kunden ein

Online-Einkäufer landen oft auf Marktplätzen wie Amazon, Ebay & Co., sodass auch die meisten Transaktionen auf großen Marktplatzsystemen stattfinden. Nach Informationen der Studie „Im Focus 09“ der Digital Media Center GmbH (Dmc) ist dies darauf zurückzuführen, dass die Suche nach einem bestimmten Artikel mittlerweile in 60 Prozent aller Fälle über diese Systeme abgeschlossen wird. Eine dortige Präsenz könne den Kundenzugang und das Umsatzpotenzial nachhaltig optimieren.

Anzeige

Eine der großen Herausforderungen dabei sei, die Prozesse durch geeignete Tools dahingehend zu optimieren, die gewünschten Systeme über möglichst einheitliche Schnittstellen mit Preis- und Transaktionsdaten zu versorgen. Interessant sei auch, dass jeder fünfte Nutzer der mehr als 1200 befragten Personen bei seiner Suche auf eine Produkt- oder Preissuchmaschine wie Guenstiger.de oder Billiger.de gelange.

Allerdings würden 75 Prozent der Befragten bei einem niedrigeren Preis auch bei unbekannten Händlern shoppen. In solchen Fällen zeige sich, dass die vermeintliche Risikobereitschaft der Online-Shopper bei verlockenden Angeboten sehr groß ist. Deshalb sollten kleine Händler ihre Produkte in Preis- oder Suchmaschinen platzieren oder sich mit großen Anbietern vernetzen. Trotz höherem Preis setze jedoch jeder Zweite auf die Big Player im Internet, die über eine höhere Bekanntheit verfügen. Diese Kunden würden bei den großen Anbietern (55 Prozent) und bei den Universalversendern (43 Prozent) bestellen, da das Vertrauen in einen Marktplatz ausschlaggebend sei. Dafür spreche vieles, denn die „Großen“ seien hochgradig transparent und böten einen Mehrwert in punkto Kundenservice.

Für zwingend erforderlich hielten die Transparenz eines Marktplatzes knapp 70 Prozent der Befragten. Amazon, Ebay, Hood, Tradoria und Yatego würden ihre Vertriebspartner beispielsweise offen kommunizieren. Das erleichtere Kunden zunehmend, eine fundierte Kaufentscheidung zu treffen. Dazu würden auch Kundenfeedbacks und gute Bewertungen hinsichtlich eines Anbieters beitragen. Selbst über den Lieferprozess wollten Kunden genau informiert sein. So habe sich herauskristallisiert, dass 62 Prozent der Befragten auch mit einer Teilzustellung einverstanden sind, sofern sie im Vorfeld darüber aufgeklärt wurden. Dagegen empfinde jeder Fünfte Teillieferungen als störend. Dennoch nähmen Kunden ein solches Manko in Kauf, wenn sie dem Händler vertrauen.

www.dmc.de

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Mehrweg, Recycling, Kreisläufe: Was tun gegen Verpackungsmüll?

Der Kaffee zum Mitnehmen, das Abendessen vom Lieferservice, der Joghurt in kleinen Einzelportionen…

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Fünfjahresplan: China will unabhängiger von der Welt sein

In dem Streit mit den USA und der Corona-Krise besinnt sich China auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige