Suche

Anzeige

Marketingchef Matthias van der Donk verlässt Bofrost

Bofrost
Matthias van der Donk kehrt Bofrost nach elf Jahren den Rücken. © Bofrost

Matthias van der Donk wird Bofrost Ende dieses Jahres verlassen. Er war zuletzt als Bereichsleiter Corporate Marketing, Communication und Strategy sowie Prokurist beim Direktvertriebsunternehmen für Tiefkühlwaren tätig.

Anzeige

Van der Donk verlässt Bofrost nach über fünf Jahren, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu widmen. Er war seit März 2014 unter anderem für das Marketing, E-Commerce und die Unternehmenskommunikation in Europa verantwortlich. Zuvor war van der Donk unter anderem von 2009 bis 2014 als Beiratsassistent bei der Boquoi Handels OHG sowie rund elf Jahre als kaufmännischer uns technischer Leiter bei der Mediascore Gesellschaft für Medien- und Kommunikationsforschung tätig.

Wer van der Donks Nachfolger als Marketingchef von Bofrost wird, will das Unternehmen in Kürze entscheiden.

Bofrost erlebt Boom durch Corona

Zu Beginn der Corona-Krise im März erlebte Bofrost mit seinen Produkten einen wahren Boom. Nach Aschermittwoch, als der erste Corona-Fall in Deutschland bekannt wurde, explodierte die Nachfrage nach Tiefkühlkost. Allein die Vorbestellungen im Onlineshop von Bofrost haben sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdoppelt.

“Überall in Europa spüren wir eine deutlich gestiegene Nachfrage”, sagte Jörg Körfer, Vorsitzender des Beirats und Vorsitzender der Bofrost Stiftung, damals im “Handelsblatt”: “Die Stammkunden stocken ihre Vorräte stark auf, und wir haben sehr viele Neukunden gewonnen.”

Die rund 5700 Verkaufsfahrer von Bofrost sind beim Familienunternehmen aus dem niederrheinischen Straelen fest angestellt – eine Ausnahme in der Direktvertriebsbranche. “Wir sind lieferfähig und arbeiten auf Hochtouren, unsere Lager weiter aufzustocken”, sagte seinerzeit der nun scheidende Marketingchef van der Donk.

Bofrost ist mit 246Niederlassungen in zwölf europäischen Ländern der europäische Marktführer im Direktvertrieb von Eis-und Tiefkühlspezialitäten. Das 1966 gegründete Familienunternehmen hat rund vier Millionen Kunden, davon rund 2,2 Millionen in Deutschland.

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Großbritannien: Marken bündeln Kräfte für Diversity

Unilever, Pepsi Co, Shell und Tui wollen die schwarze Repräsentanz im Marketing verbessern.…

Pizza, Wagyu-Rind und Bitcoin – und der Trend zum Automat

In Italien verkauft ein Automat Pizzen an hungrige Passanten. Der Geschmack ist streitbar,…

“German Style Bread”: Deutsches Brot blüht in UK auf

"German Style Bread" ist in Großbritannien auf dem Vormarsch. Deutsches Brot ist beliebt…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige