Suche

Anzeige

Marken-Vorstand Liedtke verlässt Adidas, Gant-CEO Grevy folgt

Adidas
"World of Sports" in Herzogenaurach: Grevy folgt als Adidas-Vorstand auf Liedtke. © Adidas

Eric Liedtke (52), Vorstandsmitglied Global Brands bei Adidas, verlässt den Sportartikelhersteller Ende 2019 nach 25 Jahren. Ein Nachfolger steht bereits fest.

Anzeige

Wie Adidas mitteilte, habe Liedtke den Aufsichtsrat informiert, “dass er nicht für den gesamten nächsten Strategiezyklus, der 2021 beginnt, als Vorstandsmitglied zur Verfügung” stehe. Der Sportartikelkonzern gab nun Liedtkes Ausscheiden mit Wirkung zum 31. Dezember 2019 bekannt, um dessen Nachfolger eine frühzeitige Einarbeitung in die Strategie zu ermöglichen.

Liedtke kam 1994 als Global Line Manager für Cross Training zu Adidas nach Portland/Oregon. Während seiner 25-jährigen beruflichen Laufbahn bei Adidas hatte der US-Amerikaner verschiedene Positionen mit zunehmender Verantwortung auf oberster Managementebene bei Adidas America inne. Im Jahr 2006 wechselte er als Senior Vice President Global Brand Marketing zur Unternehmenszentrale nach Herzogenaurach. Ab 2011 war Liedtke als Senior Vice President Adidas Sport Performance für alle Sportkategorien der Marke weltweit verantwortlich. Seit 2014 ist der 52-Jährige als Mitglied des Adidas-Vorstands für den Bereich Global Brands zuständig.

Adidas-Vorstand Liedtke: Aus nach 25 Jahren.

Liedtke hat an der Entwicklung des derzeitigen strategischen Geschäftsplans ‚Creating the New‘ von Adidas, der den Zeitraum 2016 bis 2020 umfasst, maßgeblich mitgewirkt. Zudem hat er die Partnerschaft zwischen Adidas und Parley for the Oceans zur Vermeidung von Plastikabfällen ins Leben gerufen sowie “Open-Source”-Partnerschaften mit globalen Influencern wie Kanye West, Pharrell Williams und Beyoncé initiiert.

Wohin es Liedtke nun zieht, ist noch nicht bekannt. “Nun ist es an der Zeit, mich neuen Projekten und Unternehmungen zu widmen”, wird er dazu in der Adidas-Pressemitteilung zitiert.

Gant-CEO Grevy kehrt zu Adidas zurück

Feststeht dagegen, wer Liedtkes Nachfolger als Vorstand für den Bereich Global Brands wird. So hat der Aufsichtsrat von Adidas Brian Grevy (48) für diese Position bestellt.

Anfang 2020 wird der gebürtige Däne von der globalen Bekleidungsmarke Gant zu Adidas zurückkehren. Dort hat Grevy seit Juni 2018 die Position des CEO inne und war von 2016 bis 2018 Chief Marketing Officer. Bei Adidas hatte Grevy zuvor von 2014 bis 2016 als General Manager die Business Unit Training geleitet.

Grevy begann seine berufliche Laufbahn bereits 1998 bei Adidas in Dänemark. Damals fing er als Key Account Manager für Reebok Nordics an und bekleidete bei dem Sportartikelkonzern im Anschluss verschiedene Führungspositionen auf lokaler, regionaler und globaler Ebene.

Wer Grevys Nachfolger als CEO von Gant wird, ist aktuell noch unklar.

Sechsköpfiger Adidas-Vorstand

Der Vorstand von Adidas setzt sich aus sechs Mitgliedern zusammen. Dies sind nach Liedtkes Ausscheiden ab 2020:

  • Kasper Rorsted (Vorstandsvorsitzender)
  • Roland Auschel (Global Sales)
  • Brian Grevy (Global Brands)
  • Harm Ohlmeyer (Finance)
  • Karen Parkin (Human Resources)
  • Martin Shankland (Global Operations)

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Eduard Gerlof von Licht Blick

In dieser Woche findet die erste digitale Dmexco statt. Im Vorfeld haben wir…

Studien der Woche: Sportbranche, Smart Speaker, Direktvertrieb

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Krise von “epischen Dimensionen” im Tourismus – Rettung 2021?

Das Katastrophenjahr 2020 für den Tourismus hat die Reisebranche nahezu abgeschrieben. Jetzt geht…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige