Suche

Anzeige

LTE-Anschlüsse im Mobilfunkmarkt: Europa ist Schlusslicht

Lieferzeiten, Design, Sonderangebote: Geht es um Produktplatzierung im Ausland, muss auf vieles geachtet werden © Fotolia 2014

Während in Südkorea bereits 70 Prozent aller Anschlüsse mit LTE funken, sind es in Europa nur 15 Prozent. Doch ein rsantes Wachstum wird erwartet, so sagt es der Ericsson Mobility Report.

Anzeige

LTE wird weiterhin stark wachsen. Doch Europa liegt bisher bei Anschlüssen des schnellen Datenfunks LTE laut der Ericsson Mobility Studie weit hinter Asien und den USA zurück. In Südkorea etwa hätten LTE-Anschlüsse im Mobilfunkmarkt Ende 2014 einen Anteil von 70 Prozent eingenommen, während sie in Westeuropa nur 15 Prozent ausmachten. LTE wird in Nordamerika, Japan und ganz und Südkorea zügig wachsen, so die Studie. Bis zum Jahr 2020 werden die ersten 5G-Abonnements zur Verfügung stehen: Von Japan und Südkorea wird erwartet, dass sie ersten Länder sind, die 5G nutzen werden.

In Mittel- und Osteuropa stieg der Anteil der WCDMA / GSM-Abos. LTE-Netze wurden in den meisten entwickelten Teilen der Region bereitgestellt  und wird in fast allen Ländern bis Ende 2015 vorliegen. In der Studie wird auch damit gerechnet, dass Westeuropa bis 2020 den Rückstand aufholt und LTE-Anschlüsse einen Marktanteil von 85 Prozent haben werden.

Wachsender Markt

Die meisten mobilen Breitband-Geräte sind weiterhin Smartphones. Viele Verbraucher in aufstrebenden Märkten haben ihre ersten Internet-Erfahrungen auf einem Smartphone, weil es in der Regel nur einen begrenzten Zugang zu festen Breitband gibt. Ein wachsender Markt ist die Übertragung von Video über mobile Geräte. Der wird jährlich um 55 Prozent wachsen.

LTE ist der Mobilfunkstandard der vierten Generation, der Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde ermöglicht

Anzeige

Digital

So wollen Datenschützer Cookie-Banner überflüssig machen

Seit dem Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sind umfangreiche und teils schwer lesbare Cookie-Hinweise allgegenwärtig. Datenschützer um Max Schrems haben nun ein Zustimmungskonzept vorgelegt, das ohne Cookie-Banner auskommt. mehr…


 

Newsticker

KPIs, Bauchgefühl und das Geheimnis der Marke Ankerkraut

Anne und Stefan Lemcke, Gründer von Ankerkraut, haben in acht Jahren ihr kleines…

So wollen Datenschützer Cookie-Banner überflüssig machen

Seit dem Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sind umfangreiche und teils schwer lesbare Cookie-Hinweise…

Das Ende einer Ära: Liz Mohn tritt bei Bertelsmann kürzer

Von Stars bis zur Bundeskanzlerin: Die Unternehmerin Liz Mohn bringt regelmäßig Glanz und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige