Suche

Anzeige

LinkedIn schreibt nach drei Verlustquartalen schwarze Zahlen

Netzwerken und Kontakte pflegen: LinkedIn ist dafür eine wichtige Plattform © dpa 2015

Das Karriere-Netzwerk LinkedIn ist nach drei Verlustquartalen in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Auch in Deutschland holt das Unternehmen kräftig auf. Die größte Einnahmequelle von LinkedIn sind Lösungen für die Personalsuche. In diesem Bereich legten die Erlöse binnen eines Jahres um 41 Prozent auf 369 Millionen Dollar zu.

Anzeige

In den vergangenen drei Monaten erwirtschaftete das Unternehmen einen Gewinn von knapp 3,1 Millionen Dollar. Im deutschsprachigen Raum hatte LinkedIn die Marke von 6 Millionen Mitgliedern geknackt. Damit bleibt das US-Unternehmen dem deutschen Rivalen Xing auf den Fersen, der auf rund 8 Millionen Nutzer in Deutschland, Österreich und der Schweiz kommt.

Zielgruppe: Student

Das Wachstumstempo von etwa einer Million neuer Nutzer in sieben Monaten im deutschsprachigen Raum bleibt bei LinkedIn unverändert. LinkedIn wolle unter anderem die Zielgruppe der Studenten stärker ansprechen, sagte der für das Geschäft im deutschsprachigen Raum zuständige Manager Till Kaestner der Deutschen Presse-Agentur.

LinkedIn sei eine der Aktien, die man 2015 im Depot haben müsse, schlussfolgert Analyst Justin Post von der US-Investmentbank Merrill Lynch. Das Unternehmen habe über ein starkes viertes Quartal 2014 berichtet und die Markterwartungen übertroffen.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Deutschlands bekannteste und beliebteste Arbeitgebermarken

Dieselkrise, Betrug bei Abgaswerten, E-Mobilität verschlafen. War da was? Offenbar nicht. Wenn man…

Social Commerce: Comeback des Freundeskaufs

Vor zehn Jahren kam die Idee auf, man könnte mit Hilfe von Chat…

Daimler-Chef Källenius bringt den Autobauer auf Sparkurs

Der Autobauer Daimler muss sparen, so viel war schon länger klar. Nun hat…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige