Suche

Anzeige

Lidl sucht schon wieder neuen Chef – Ignazio Paternò geht

Lidl
Der nächste Chef verlässt Lidl: Ignazio Paternò hatte den Vorstandsvorsitz bei der Supermarktkette im April 2019 zunächst kommissarisch und erst vor wenigen Monaten fest übernommen. © Lidl

Der Lebensmitteldiscounter Lidl sucht schon wieder nach einem neuen Chef. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Ignazio Paternò verlasse das Unternehmen mit sofortiger Wirkung und "auf eigenen Wunsch", hieß es in einer Firmenmitteilung.

Anzeige

Paternò hatte den Chefposten bei der Supermarktkette im April 2019 zunächst kommissarisch und erst vor wenigen Monaten fest übernommen. Nun habe ihn sein Lebensmittelpunkt in Italien dazu bewogen, das Amt niederzulegen, teilte Lidl in Neckarsulm mit. Zuvor hatte die “Lebensmittel Zeitung” über Paternòs Abgang berichtet.

Interimsweise soll Gerd Chrzanowski die Geschäfte des Discounters leiten. Dieser ist bereits designierter Nachfolger des Konzernchefs der Schwarz-Gruppe, Klaus Gehrig. Gehrig führt den Konzern – zu dem neben Lidl auch die Supermarktkette Kaufland gehört – seit vielen Jahren. Er gilt als engster Vertrauter von Eigentümer Dieter Schwarz. Wann genau Chrzanowski die Leitung des Konzerns übernehmen soll, ist noch nicht bekannt. Im März hatte der Konzern mitgeteilt, Chrzanowski gehe jetzt in die Einarbeitung als Gehrigs Nachfolger.

Fluktuation in der Führungsetage von Lidl

Bei Lidl ist Chrzanowski einer von vielen neuen Köpfen innerhalb der vergangenen Jahre. Paternò hatte vor etwas mehr als einem Jahr Jesper Hojer abgelöst, der ebenfalls nur zwei Jahre an der Spitze des Unternehmens gestanden hatte. Hojer wiederum hatte 2017 den Chefposten von seinem Vorgänger Sven Seidel übernommen, der die Firma nach rund drei Jahren an der Spitze wegen unterschiedlicher Auffassungen über die Ausrichtung verlassen hatte.

Der Gesamtumsatz der Schwarz-Gruppe war im abgelaufenen Geschäftsjahr zwischen März 2019 und Februar 2020 um 8,6 Prozent auf 113,3 Milliarden Euro geklettert. Lidl steigerte den Umsatz um fast 10 Prozent auf 89 Milliarden Euro. Kaufland legte um 4,5 Prozent auf 23,7 Milliarden Euro zu. Die beiden Supermarktketten sind mit mehr als 12.500 Filialen in 33 Ländern aktiv.

he/dpa

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Oktoberfestmarketing ohne Oktoberfest

Das Oktoberfest ist eine Marketingmaschinerie. 2020 fällt das weltgrößte Volksfest aus. Die Vermarktung…

Nicht ganz, aber ein bisschen: Springer ist jetzt Döpfner

Friede Springer übergibt die Macht an Vorstandschef Mathias Döpfner. Die Großaktionärin verkauft ihm…

Studien der Woche: Innenstädte, Online-Werbung, Klimaschutz

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige