Suche

Anzeige

Kreditinstitute investieren in die „Selbstbedienungsbank“

Die Kreditinstitute investieren ins Internet-, Selbstbedienungs- und Mobile Banking, um ihre Kunden besser erreichen und den Personalkostenblock weiter senken zu können. Gut ein Fünftel ihrer Investitionen reservieren die Bankmanager für den Ausbau der elektronischen Abwicklung der Bankgeschäfte.

Anzeige

Vor allem bei Standardgeschäften setzen die Institute zunehmend auf elektronische Dienste. Das Ziel: Kostenreduzierung. Die intelligente Verzahnung aller Vertriebskanäle – Multichannelling – steht ganz oben auf der Prioritätenliste. Rund 40 Prozent der Entscheider wollen bis 2004 in die Verknüpfung aller Vertriebswege investieren. Beim Mobile Banking bleiben die Institute in naher Zukunft allerdings zurückhaltend. Zu diesem Ergebnis kommt der „Branchenkompass Kreditinstitute”, eine Studie von Mummert Consulting, dem F.A.Z.-Institut und dem Manager Magazin.

Internet-Banking gilt für die Hälfte der befragten Entscheider weiterhin als der stärkste Branchentrend. Nach Angaben des Bundesverbands deutscher Banken gibt es in Deutschland rund 20 Millionen Onlinekonten. Doch bisher kosten Internet-, SB- und Mobile Banking die Banken vor allem Geld. Eine Individualisierung der Services soll nun aus den elektronischen Vertriebswegen Umsatzbringer machen. Der personalisierte Bildschirm des Selbstbedienungsterminals gehört ebenso dazu wie die aktive Kundenansprache durch Call-Center.
An knapp einem Fünftel der SB-Terminals sollen aber auch bank-fremde Produkte verkauft werden.

Mit Multichannelling sorgen die Banken zudem dafür, dass alle Vertriebswege – elektronische und klassische – bei der Kundenbetreuung Hand in Hand arbeiten. Ein Beispiel für die effektive Kombination von Vertriebskanälen ist die Onlineberatung mit direktem Draht zum Call-Center. Der Kunde kann während seines virtuellen Bankbesuchs per Webcam oder Telefon Rat und Unterstützung bekommen. Immerhin knapp die Hälfte der Entscheider gibt an, künftig in diesen Bereich zu investieren.
Allerdings bleibt das Mobile Banking – das Bankgeschäft via Handy oder andere mobile Endgeräte eine Herausforderung der nächsten Jahre ist. Rund 40 Prozent der Entscheider planen Investitionen ins M-Banking.

www.mummert.de

Anzeige

Digital

Wie man einen “Saftladen” wie Eckes-Granini digitalisiert

Chaichana Sinthuaree, Chief Digital Officer von Eckes-Granini, spricht in der 15. Folge von Clubcast über die Herausforderungen bei der Digitalisierung eines Familienunternehmens aus der Saftbranche. Und darüber, wie sich das Einkaufsverhalten von Konsument*innen in der Lebensmittelbranche gewandelt hat. mehr…


 

Newsticker

Wieso Lego künftig auch auf Erwachsene baut

In Zukunft stellt Lego nicht mehr nur Bausteine und Accessoires für Kinder her,…

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Kreislaufwirtschaft: das Problem mit den Plastikmüll-Exporten

Müll als Exportware ist in Zeiten der Globalisierung Normalität. Unschöne Bilder von deutschem…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige