Suche

Anzeige

Initiative gegen Piraterie: Kartellamt bremste offenbar Werbewirtschaft aus

Bundeskartellamt bremst Rechteinhaber und Werbewirtschaft aus.

Die Idee scheiterte offenbar wegen ihrer Initiatoren: Gemeinsam wollen Rechteinhaber und Werbewirtschaft gegen Online-Piraterie vorgehen und planten laut Handelsblatt eine Auflistung von Piraterie-Seiten. Doch wie die Zeitung berichtet, ließ das Bundeskartellamt die Idee wohl vorzeitig abblitzen.

Anzeige

Ziel der Initiative – der Organisationen wie der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW, die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen, der Bundesverband Musikindustrie und der Börsenverein des deutschen Buchhandels angehören – sei es gewesen, eine “Hinweisstelle Online-Werbeschaltung und Urheberrecht (HOWU)” einzurichten. Ihre Aufgabe: eine Liste mit “einschlägigen Piratenportalen”, die Urheberrechte verletzen, zusammenzustellen, so das Handelsblatt in seiner Ausgabe vom Mittwoch.

Auf Berufung der Initiative heißt es weiter, man habe im September 2013 erstmals das Kartellamt über die Idee informiert. Die Wettbewerbshüter hätten jedoch Vermutungen geäußert, die Hinweisstelle könne auf Grund ihrer Initiatoren als Instrument der Selbstjustiz genutzt werden. Gegenüber dem Handelsblatt bestätigten die Kartellwächter die informellen Gespräche äußerten sich jedoch nicht zu deren Inhalt.

Anzeige

Digital

Das sind die erfolgreichsten Werbevideos auf Youtube

Youtube Deutschland hat die erfolgreichsten Marken und ihre Werbevideos des ersten Halbjahres 2021 gekürt. Dabei wurden Sieger in drei verschiedenen Kategorien ermittelt. mehr…


 

Newsticker

Das sind die erfolgreichsten Werbevideos auf Youtube

Youtube Deutschland hat die erfolgreichsten Marken und ihre Werbevideos des ersten Halbjahres 2021…

Pendler im Autoland: Wo bleibt die Verkehrswende?

Klimawandel hin, Verkehrswende her: Im Autoland Deutschland fahren weiterhin Millionen Menschen mit dem…

Bis 2026: Das Oktoberfest steht ab jetzt unter Markenschutz

An diesem Samstag hätte das Münchner Oktoberfest starten sollen – doch Deutschlands bekanntestes…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige