Suche

Anzeige

Im E-Mail-Marketing liegen noch Potentiale

Für mehr als drei Viertel der Unternehmen hat das E-Mail-Marketing zwar einen hohen oder sehr hohen Stellenwert. Die Möglichkeiten werden jedoch nicht ausgeschöpft. Zu diesem Ergebnis kommt eine von Professor Dr. Schmäh und der Unternehmensberatung Commundia begleitete Pilotstudie an der Fachhochschule Reutlingen.

Anzeige

„Hier wird noch Potential verschenkt“, beobachtet Professor Dr. Schmäh mit Blick auf verpasste Chancen. Die schnelle Reaktionsmöglichkeit mittels E-Mail böte die Möglichkeit zu einer stärkeren Kundenbindung, dann zum Beispiel, wenn das E-Mail einem bestimmten Ereignis im Kundendialog folge.

Knapp ein Drittel der Unternehmen verzichtet der Studie zufolge auf eine persönliche Ansprache der Kunden. Auch eine Individualisierung nach Kundengruppen wird von 30 Prozent der Unternehmen überhaupt nicht eingesetzt. Einen zielgruppenspezifischen Versandzeitpunkt nutzen nur 44 Prozent der Unternehmen, die Versandfrequenz variieren sogar nur 31 Prozent der Befragten.

Als wichtiges Ergebnis der Analyse beurteilt Georg Blum von der Unternehmensberatung Commundia auch die oft fehlende Aktualisierung der Adressdaten. Demnach verzichten 40 Prozent der Unternehmen gänzlich darauf, ihre Kundendaten zu aktualisieren. Blum warnt. Nur durch einen konsequenten Austausch zwischen E-Maildatenbank und zentraler Kundendatenbank könnten die Responsequoten erfolgreiche Werte erreichen.

www.commundia.de

Anzeige

Digital

Wird Live-Shopping das Einkaufen der Zukunft?

In China ist es längst ein Multi-Milliardenmarkt: Live-Shopping, also Verkaufen per Live-Stream im Internet. Eine Studie untersucht das Potenzial dieses noch jungen Absatzkanals für Fashion- und Beautymarken in Deutschland und Europa. mehr…


 

Newsticker

Elf statt zwölf: Mit diesen Marken plant VW die Zukunft

"Elf ist eine gute Zahl" – so ließe sich der Spruch von Ex-Übervater…

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen…

Otto Group baut Retail Media um und installiert Direktorin

Die Otto Group baut ihr Retail-Media-Business um und macht es zum eigenen Direktionsbereich.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige