Suche

Anzeige

Geringere Sichtbarkeit im Newsfeed: Facebook will Betreiber langsam ladender Websites abstrafen

Facebook und die Datenliebe

Facebook bastelt mal wieder an den Kriterien für die Sichtbarkeit in seinem Newsfeed und hat es dieses Mal auf Websites mit langen Ladezeiten abgesehen. Wie das Unternehmen in einem Blogpost bekannt gegeben hat, sollen deren Postings – freilich ganz im Sinne des Nutzers – künftig mit einer geringeren Sichtbarkeit abgestraft werden. Das Social Network will damit seine Nutzerfreundlichkeit erhöhen.

Anzeige

Von 

Das Update soll in den kommenden Monaten ausgerollt werden, wie die Ingenieure Jiayi Wen und Shengbo Guo in ihrem Blogposting erklären. Dabei will Facebook darauf achten, andere Faktoren, die Ladezeiten in die Länge ziehen, zu beachten. So werde der Algorithmus die Ladezeit beispielsweise in Relation zur Netzwerkverbindung setzen, heißt es.

Das Update erklären die Manager als Erweiterung bisheriger Maßnahmen, die die Nutzerfreundlichkeit des Social Networks erhöhen sollen. Bislang habe der Algorithmus beispielsweise darauf geachtet, bei schlechter Netzverbindung weniger Videos und Postings mit aufwendiger Ladezeit auszuspielen.

Betreiber technisch rückständiger Websites, dazu gehören Publisher genauso wie beispielsweise Shop-Betreiber, werden nun angehalten, ihre Ladezeiten zu verbessern. Ansonsten, so die Manager, droht ein spürbarer Einbruch ihres Traffics.

Zumindest indirekt stärkt Facebook damit auch die Position seiner Instant Articles, bei denen die Ladezeiten deutlich schneller sind als bei Verlinkungen auf herkömmliche Websites. Wer Teil des Facebook-Programms ist, dürfte die Auswirkungen auf den Traffic demnach nicht spüren. In den vergangenen Wochen hatten aber einige der Partner ihren Austritt erklärt und bekannt gegeben, sich auf die Weiterentwicklung ihrer eigenen Angebote konzentrieren zu wollen.

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Warum Tesla nicht werben will

Seine Aktionäre fordern höhere Marketingausgaben. Tesla-Chef Elon Musk will aber kein Geld für…

Media-Kolumne: Warum Marketing Media nie verstehen wird

In der Kolumne "Was Sie schon immer über Media wissen wollten …" legen…

Weniger Beschwerden wegen nervender Werbeanrufe

Das Telefon klingelt und der Anrufer preist ein Gewinnspiel an. Andere wollen einen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige