Suche

Anzeige

Geringere Sichtbarkeit im Newsfeed: Facebook will Betreiber langsam ladender Websites abstrafen

Facebook und die Datenliebe

Facebook bastelt mal wieder an den Kriterien für die Sichtbarkeit in seinem Newsfeed und hat es dieses Mal auf Websites mit langen Ladezeiten abgesehen. Wie das Unternehmen in einem Blogpost bekannt gegeben hat, sollen deren Postings – freilich ganz im Sinne des Nutzers – künftig mit einer geringeren Sichtbarkeit abgestraft werden. Das Social Network will damit seine Nutzerfreundlichkeit erhöhen.

Anzeige

Von 

Das Update soll in den kommenden Monaten ausgerollt werden, wie die Ingenieure Jiayi Wen und Shengbo Guo in ihrem Blogposting erklären. Dabei will Facebook darauf achten, andere Faktoren, die Ladezeiten in die Länge ziehen, zu beachten. So werde der Algorithmus die Ladezeit beispielsweise in Relation zur Netzwerkverbindung setzen, heißt es.

Das Update erklären die Manager als Erweiterung bisheriger Maßnahmen, die die Nutzerfreundlichkeit des Social Networks erhöhen sollen. Bislang habe der Algorithmus beispielsweise darauf geachtet, bei schlechter Netzverbindung weniger Videos und Postings mit aufwendiger Ladezeit auszuspielen.

Betreiber technisch rückständiger Websites, dazu gehören Publisher genauso wie beispielsweise Shop-Betreiber, werden nun angehalten, ihre Ladezeiten zu verbessern. Ansonsten, so die Manager, droht ein spürbarer Einbruch ihres Traffics.

Zumindest indirekt stärkt Facebook damit auch die Position seiner Instant Articles, bei denen die Ladezeiten deutlich schneller sind als bei Verlinkungen auf herkömmliche Websites. Wer Teil des Facebook-Programms ist, dürfte die Auswirkungen auf den Traffic demnach nicht spüren. In den vergangenen Wochen hatten aber einige der Partner ihren Austritt erklärt und bekannt gegeben, sich auf die Weiterentwicklung ihrer eigenen Angebote konzentrieren zu wollen.

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Scout 24: Wie geht es weiter mit dem Übernahmekandidaten?

Für Scout 24 lief das Geschäftsjahr 2018 nicht schlecht. Quartal für Quartal stiegen…

Wie US-Amerikaner den stationären Handel harmonischer gestalten

Einzelhändler versuchen, den Kunden für die optimale Ansprache in physische oder digitale Kanäle…

Studien der Woche: Ebit-Ranking, Print-Mailings, Werbemarkt Deutschland

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige