Suche

Anzeige

“Fliegender Start” für neuen Opel-Mutterkonzern Stellantis

Opel
"Wir haben viel einzubringen und stellen uns dem internen Wettbewerb", sagt Opel-Chef Michael Lohscheller über die Rolle seiner Marke im neuen Autokonzern Stellantis. © Opel

Opel gehört nun zu einem globalen Hersteller, der auch den Fiat 500 oder den Geländewagen Jeep baut: Stellantis. Konzernchef Carlos Tavares pocht auf eine bessere Rendite. Macht die Corona-Krise einen Strich durch die Rechnung?

Anzeige

Der neue Autogigant Stellantis mit Marken wie Opel, Peugeot oder Fiat hat nach eigener Einschätzung “einen fliegenden Start” hingelegt. “Wir beginnen Stellantis mit einer soliden Basis”, sagte Konzernchef Carlos Tavares am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz. Es komme nun darauf an, die Synergien von jährlich fünf Milliarden Euro zu heben. Opel-Chef Michael Lohscheller sieht sein Unternehmen als einzige deutsche Marke im Konzern als gut aufgestellt an.

Stellantis bündelt 14 Marken

Fiat Chrysler (FCA) und der Peugeot-Hersteller PSA hatten vor eineinhalb Monaten ihre Megafusion zum viertgrößten Autobauer der Welt vor dem Hintergrund coronabedingter Umsatz- und Gewinneinbußen abgeschlossen. Der Konzern führt 14 Marken, dazu gehören auch Citroën, Jeep, Maserati oder Alfa Romeo. Die Gruppe hat starke Standbeine in Europa sowie in Nordamerika und beschäftigt rund 400.000 Menschen. Die Partner setzten im vergangenen Jahr gemeinsam knapp sechs Millionen Fahrzeuge ab.

Für das laufende Jahr gab Stellantis-Chef Tavares eine operative Rendite in der Spanne von 5,5 bis 7,5 Prozent vor – im vergangenen Jahr hatte der bereinigte Wert zusammengerechnet nur 5,3 Prozent betragen. Bei der Ansage wird aber vorausgesetzt, dass es im Jahresverlauf nicht zu längeren Corona-Lockdowns kommen wird.

Stellantis will keine Werke schließen

Der als knallharter Kostenmanager bekannte Tavares hatte bereits zu Jahresbeginn deutlich gemacht, dass Fabriken von Fiat Chrysler (FCA) in Italien leistungsfähiger werden sollen. Es sollen fusionsbedingt keine Werke geschlossen werden. Stellantis macht – wie anderen Herstellern auch – der Mangel von Halbleiterprodukten zu schaffen.

Der gebürtige Portugiese Tavares erklärte mit Blick auf die Geschäftszahlen der beiden Fusionspartner, Stellantis sei finanziell gesund. “Wir sind kein Autohersteller mit Altlasten.” PSA erzielte im vergangenen Jahr einen auf den Konzern entfallenen Nettogewinn von 2,2 Milliarden Euro – im Jahr zuvor waren es noch 3,2 Milliarden Euro gewesen. Der Umsatz sank wegen der Corona-Krise um rund 19 Prozent auf 60,7 Milliarden Euro.

Gewinneinbruch bei FCA

Der Nettogewinn von FCA brach im vergangenen Jahr im fortgeführten Geschäft von 2,7 Milliarden Euro auf nur noch 24 Millionen Euro ein. Sondereffekte herausgerechnet, sackte das Ergebnis von 4,3 Milliarden auf knapp 1,9 Milliarden Euro zusammen. Der Umsatz betrug 86,7 Milliarden Euro – ein Fünftel weniger als im Vorjahr.

Gewinn von Opel-Vauxhall halbiert sich im Corona-Jahr

Die deutsch-britische Tochter Opel-Vauxhall, die bisher zu PSA gehörte, erzielte einen operativen Gewinn von 527 Millionen Euro, das war etwa die Hälfte weniger als zuvor (1,1 Milliarden Euro). Das reiche auch unter Berücksichtigung der gesunkenen Restrukturierungskosten unter dem Strich zu einem Gewinn, versicherte ein Opel-Sprecher.

Der Opel-Absatz brach mit minus 35 Prozent stärker ein als bei den anderen PSA-Konzernmarken. Das Unternehmen verzichtete auf nicht profitable Verkäufe, beispielsweise an Mietwagenfirmen, und strich Modelle aus der 2017 beendeten General-Motors-Zeit aus dem Angebot.

Opel fühlt sich bei Stellantis “sehr wohl

“Wir haben viel einzubringen und stellen uns dem internen Wettbewerb. Innerhalb der 14 Stellantis-Automarken fühlen wir uns gemeinsam mit Peugeot auf der Stufe Obere Mittelklasse (Upper Mainstream) sehr wohl”, sagte Opel-Chef Lohscheller der Deutschen Presse-Agentur. Opel ist inzwischen weitgehend saniert.

Am Stammsitz geht eine lange Durststrecke zu Ende, wie Lohscheller ankündigte: “In Rüsselsheim wird die Produktion des neuen Modells DS 4 im dritten Quartal dieses Jahres starten. Mit dem neuen Astra kommt im vierten Quartal eines der wichtigsten Opel-Volumenmodelle hinzu. Es soll im Jahr 2022 in den Handel kommen. Zusammen mit der jetzigen Insignia-Produktion kehren wir im zweiten Halbjahr 2021 zum Zwei-Schicht-Betrieb im Werk Rüsselsheim zurück. Die neuen Modelle sichern den Standort über viele Jahre hinweg.”

In einer Mitarbeiterbotschaft verkündete der Opel-Chef zudem eine erneute Erfolgsprämie von 500 Euro pro Kopf, die im April ausgezahlt werde. Der freiwillige Personalabbau müsse weiter zügig umgesetzt und die betriebliche Altersversorgung angepasst werden. In beiden Punkten hatte es zuletzt Konflikte mit dem Betriebsrat und der IG Metall gegeben.

he/dpa

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Super League – so werden Marken zerstört

Die Pläne zur Super League im Profifußball sorgen derzeit für Gesprächsstoff. Durch den…

Infektionsschutzgesetz: Händler planen Verfassungsbeschwerde

Die Initiative "Händler helfen Händlern" will juristisch gegen die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes vorgehen,…

Facebook geht auf Clubhouse-Jagd

Twitter, Reddit und nun Facebook. Während die Fachwelt noch darüber diskutiert, wie nachhaltig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige