Suche

Anzeige

Facebook droht Milliarden-Datenschutzstrafe in den USA 

Facebook könnte sich laut einem Zeitungsbericht auf eine Milliardenstrafe in den USA einlassen, um Ermittlungen zu Datenschutz-Praktiken des Online-Netzwerks beizulegen. Es gehe um mehrere Milliarden Dollar, doch Facebook und die Aufsichtsbehörde FTC hätten sich noch nicht auf einen genauen Betrag einigen können, schrieb die Washington Post in der Nacht zum Freitag.

Anzeige

Mit der Strafe einhergehen könnten auch Zugeständnisse von Facebook beim Umgang mit Daten, hieß es weiter unter Berufung auf informierte Personen. Für das Online-Netzwerk, das jedes Quartal Milliarden-Gewinne mit Werbung einfährt, könnte das einen größeren Effekt als selbst eine Rekordstrafe haben.

Die FTC (Federal Trade Commission) agiert in den USA als Verbraucherschutzbehörde und überwacht dabei auch den Datenschutz. Sie hatte die Ermittlungen im vergangenen Frühjahr nach Bekanntwerden des Datenskandals um Cambridge Analytica in Gang gesetzt.

Facebook sagt, man sei getäuscht worden

In dem Fall hatte der Entwickler einer Umfragen-App Informationen von Dutzenden Millionen Facebook-Nutzern vor rund fünf Jahren an die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica weitergegeben. Facebook erklärt, dass man selbst getäuscht worden sei. Zugleich wusste Facebook bereits seit Ende 2015 von dem Verstoß – gab sich aber mit der Zusage zufrieden, dass die Daten gelöscht worden seien und informierte die betroffenen Nutzer nicht.

Das Online-Netzwerk hatte bereits 2011 Zusagen für einen strikteren Datenschutz gemacht, um FTC-Ermittlungen zu früheren Problemen zu beenden. Die Behörde untersucht nun, ob Facebook im Fall Cambridge Analytica und anderen Datenschutz-Zwischenfällen gegen die damaligen Vereinbarungen verstoßen habe. Das Online-Netzwerk selbst bestreitet dies. Gibt es keine Einigung, könnte die FTC vor Gericht ziehen. Die Behörde greift traditionell hart durch, wenn frühere Zusagen verletzt werden.

Verschärfung der Kontrollen?

In der Vereinbarung von 2011 verpflichtete sich Facebook unter anderem, Nutzer transparenter zu unterrichten, wenn ihre Daten mit Dritten geteilt werden. Außerdem musste das Online-Netzwerk formell zusagen, Nutzer korrekt über die Verwendung ihrer Daten zu informieren, und Datenschutz-Kontrollen zustimmen.

Zu den neuen Maßnahmen neben einer Strafe könnten der Washington Post zufolge eine Verschärfung der Kontrollen gehören. Eine solche Einigung mit der FTC müsste noch von einem Richter abgesegnet werden, bevor sie in Kraft tritt.

dpa

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe

Ob beim Ferienhotel, Handwerker oder Restaurant: Bewertungen auf Online-Plattformen sind neben dem Preis…

Was Marken und Manager von Niki Lauda lernen können

Niki Lauda, eine Ikone des Rennsports, ein echter Typ, ein Mensch mit Ecken…

Marketing bei Amazon: “Das Budget entscheidet über das Ranking”

Während Ceconomy (Mediamarkt, Saturn) das Retail-Media-Geschäft beerdigt, indem es seinen Digitalvermarkter einstellt, schießen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige