Suche

Anzeige

Direkt aus dem TV-Spot heraus einkaufen

Niedrige Bestellhürde für Fernsehzuschauer: Im Douglas-Spot können Produkte per Fernbedienung erworben werden. © SevenOne Media 2014

Als erster deutscher TV-Vermarkter kooperiert Sevenone Media mit dem Online-Bezahldienstleister Paypal. Die Zuschauer der ProSiebenSat.1-Sender können mit ihrer Fernbedienung Produkte kaufen, die von Douglas beworben und angeboten werden.

Anzeige

Das Unternehmen Douglas nutzt als erster Kunde im Rahmen der Weihnachtskampagne „So schön ist schenken“ diese Innovation für sein Weihnachtsgeschäft: Die TV-Spots offerieren ein Weihnachtsgeschenkeset mit dem Douglas-exklusiven Duft „That’s me“ von Helene Fischer. Die Kampagne läuft bis Jahresende auf den Sendern SAT.1, ProSieben und Kabeleins.

Medienbruch wird vermieden

Die Handhabung für den TV-Zuschauer beschreibt Sevenone Media so: Das HbbTV-fähige TV-Gerät wird einmalig mit dem eigenen Paypal-Konto verknüpft. Dabei wird eine vierstellige TV-Pin vergeben, die bei jeder Transaktion nur noch bestätigt werden muss. Die Lieferadresse wird automatisch aus dem Paypal-Konto generiert. Bis zum Kauf sind somit vier Klicks und die Eingabe der PIN nötig.

Thomas Wagner, Vorsitzender der Geschäftsführung Sevenone Media, sieht im Zusammenwachsen von Fernsehen und Internet eine große Chance für die TV-Häuser: „Jetzt ermöglichen wir gemeinsam mit Paypal das Einkaufen ohne Medienbruch direkt aus dem TV-Spot über die Fernbedienung.“ Die Bestellhürde für die Zuschauer sei niedrig und biete den Werbekunden ein neues Instrument.

Nicholas C. Denissen, Bereichsvorstand E-Commerce der Douglas Holding, bezeichnet Douglas als Taktgeber des gehobenen Beauty-Marktes. Bestehe auf Seiten der Kunden das Bedürfnis, direkt aus dem TV-Spot einzukaufen, dann werde Douglas auch hier Wunscherfüller sein. (SevenOne Media/asc)

Anzeige

Digital

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei den Konkurrenten am Markt werden die E-Scooter aber nicht minutengenau abgerechnet, sondern per Monatsabo. Dadurch erhofft sich der Verleiher auch eine höhere Lebensdauer der Roller. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige