Suche

Anzeige

Die Zahl der Multichannel-Käufer liegt bei 21,8 Millionen Haushalte

Deutsche Verbraucher haben im vergangenen Jahr 17,2 Milliarden Euro für Waren und Dienstleistungen ausgegeben, die sie direkt über das Internet gekauft haben. Die GfK-Studie WebScope untersucht das Kaufverhalten der Deutschen im Netz.

Anzeige

Für die Studie erhebt die GfK Panel Services Deutschland kontinuierlich Käufe und Bestellungen von Waren und Dienstleistungen im Web. Im vergangenen Jahr ermittelten die Forscher eine Zunahme der Einkäufe von privaten Verbrauchern im Internet von 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Gegenüber dem Jahr 2002 habe sich der über das Internet generierte Umsatz fast verdreifacht, heißt es in dem Bericht.

Damit sei das Web weiterhin der Vertriebskanal mit der höchsten Wachstumsdynamik, berichten die Forscher. Besonders beliebt seien dabei Textilien und Reisen. Der Umsatzzuwachs im Jahr 2007 habe im Wesentlichen zwei Gründe: Zum einen sei die Anzahl der Online-Käufer mit 800 000 auf 28,8 Millionen im Vergleich zum Vorjahr nochmals angestiegen. Zum anderen kauften die Konsumenten häufiger online ein. Die durchschnittliche Einkaufsfrequenz sei von 7,8 Online-Einkäufen pro Person im Jahr 2006 auf 8,5 Kaufakte im Jahr 2007 gestiegen.

Der Anteil der Konsumenten, die nicht nur den stationären Einzelhandel für seine Besorgungen nutzt – die so genannten „Multichannel-Käufer“ –, erhöhte sich in den letzten beiden Jahren um 1,8 Millionen auf 21,8 Millionen Haushalte.

www.gfk.com

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Mehrweg, Recycling, Kreisläufe: Was tun gegen Verpackungsmüll?

Der Kaffee zum Mitnehmen, das Abendessen vom Lieferservice, der Joghurt in kleinen Einzelportionen…

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Fünfjahresplan: China will unabhängiger von der Welt sein

In dem Streit mit den USA und der Corona-Krise besinnt sich China auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige