Suche

Anzeige

Die wertvollsten Marken der Welt, Catcontent und der Apple-Schreck

Unser Wochenrückblick mit Netto, Elon Musk und Google

Jährlich kürt das Marktforschungsunternehmen Millward Brown ein Ranking über die wertvollsten Marken der Welt - auch in diesem Jahr gibt es wieder Überraschungen. Netto versucht sich auch einmal an einem Viralhit. Und Tesla-Chef Elon Musk stichelt gegen Apple.

Anzeige

Das Ranking der Woche: Die wertvollsten Marken der Welt

Früher einmal, in analoger Vorzeit, da war eigentlich immer klar, wer die Liste der wertvollsten Marken der Welt anführen würde: Coca-Cola, McDonalds, Marlboro. Früher einmal. Nun haben nicht nur die Menschen ihr Gesundheitsbewusstsein entdeckt, sondern auch die Digitalisierung. Da wundert es nicht, dass sich auch die Welt der Marken ziemlich verändert hat. Vorne auf der Liste stehen jetzt nicht mehr Produzenten von Hamburgern und Zuckerlimo, sondern Tech-Giganten. Apple, Facebook, Google.

Früher einmal, in einer anderen Zeit, war Apple stets ungeschlagener Champion auf derartigen Listen. Mit iPhone und iPad ließ sich viel Geld verdienen. Das ist zwar heute noch so, aber die Konkurrenz schläft nicht. Experten warten schon lange auf „the next big thing“, es kam aber: die Apple Watch. Da wundert es nicht, dass Apple jetzt auch seine Pole Position abgeben muss. Im Ranking des Marktforschungsunternehmen Millward Brown reicht es nur noch für den zweiten Platz. Ganz vorne landet in diesem Jahr Google. Die ganze Liste gibt es auf „Handelsblatt.com“.

Das Video der Woche: Netto und der Catcontent

Supermärkte sind schon lange in digitalen Zeiten angekommen – zumindest ein paar. Nicht nur, dass sich viel mittlerweile online bestellen und nach Hause liefern lässt, nein auch das mit diesem Viral-Hits haben einige schon verstanden. Immer vorne mit dabei: Edeka. Der stürmte das Netz schon mit den Spots „Supergeil“ und stieß dann zu Weihnachten mit „Heimkommen“ gleich noch eine gesellschaftliche Debatte über Einsamkeit im Alter an. Was die können, können wir auch, dachte sich Netto. Die Agentur Jung von Matt hat sich dann auch etwas überlegt. Und es liegt nahe, dass sie dabei auf ein Geheimrezept zurückgriffen: Nichts läuft im Netz so gut wie Katzenvideos. Und siehe da: Rausgekommen ist ein etwas absurdes Supermarktszenario mit einkaufenden Katzen:

Die Frotzelei der Woche: Elon Musk stichelt gegen Apple

Elon Musk hat viel vor mit der Welt: Neben Elektromobilität setzt der gebürtige Südafrikaner auf die Raumfahrt und diskutiert auf der Code Conference in San Francisco über künstliche Intelligenz und eine Zivilisation auf dem Mars. Ganz irdisch wurde es allerdings, als Musk auf Apple zu sprechen kam. Konkurrenz zwischen Smartphone-Fabrikant Apple gegen Elektroautobauer Tesla? Ja, denn Musk ist davon überzeugt, dass Apple mit Hochdruck an einem E-Auto bastelt. Gehört und gesehen hat man davon noch nicht viel. Musk berichtete schon vor geraumer Zeit , dass Apple versuche Tesla-Köpfe abzuwerben – mit wenig Erfolg. In San Francisco wünschte er Apple nun mit spitzbübischen Lächeln Erfolg für das Vorhaben E-Auto und gab dann noch zu Protokoll, dass es vor 2020 allerdings bestimmt nichts werde. Die ganze Geschichte.

Digital

Aus der Nische zum Massenphänomen: Werbung und Sponsoring lässt die virtuelle Welt des E-Sport realer wirken

Im Mainstream angekommen: Junge Deutsche schauen lieber eSport-Streamings als die Sportschau. Rund jeder dritte 16- bis 39-jährige Deutsche schaut regelmäßig anderen Gamern per Online-Stream dabei zu, wie sie eSport-Spiele zocken und das Geschehen live kommentieren. Damit haben eSport-Streamings in dieser Altersklasse sogar die „Sportschau“ überholt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Neuer Sommertrend JOMO: New York Times hat Strategie gegen Smartphone- und Internetsucht gefunden

Natürlich will das pralle Leben am Strand, im Freibad und im Pool wieder…

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige