Suche

Anzeige

Die Chargeback-Quote bei Online-Käufen sinkt

Das Zahlungsausfallrisiko im E-Commerce wird überschätzt. Zu diesem Ergebnis kommt der Pago-Report 2006. Die Studie verfolgt Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E-Commerce-Branchen. Indiz ist der Anteil zurückgebuchter Kreditkarten-Transaktionen nach Widerspruch des Karteninhabers (Chargeback-Quote).

Anzeige

Die Chargeback-Quote bei deutschen Online-Käufern beträgt im Jahr 2005 0,42 Prozent. Wie der Studienbetreiber mitteilt, lag die vergleichbare Ladendiebstahls-Quote im stationären Handel ein Jahr zuvor bei rund 0,48 Prozent. Das hatten das Euro Handelsinstitut (EHI) und der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) ermittelt. “Die durchschnittliche Chargeback-Quote bei Kreditkartentransaktionen ist europaweit sogar von 1,26 auf nur noch 0,48 Prozent gesunken – das ist die niedrigste Quote, seitdem im Internet per Kreditkarte bezahlt wird,” erklärt Dr. Markus Weber, Managing Director Pago.

Bei dem Zahlungsausfallrisiko nimmt der Raum Stuttgart (Postleitzahlenregion 7) den traurigen Spitzenplatz mit einem Wert von 0,96 Prozent ein. Die bundesweit niedrigste Chargeback-Quote weisen Käufer der Region Frankfurt (Postleitzahlenregion 6) mit 0,12 und Hamburg (Postleitzahlengebiet 2) mit 0,15 Prozent auf, und das, obwohl im Frankfurter Raum jeder vierte Online-Kauf per Kreditkarte getätigt wird. Die höchsten Chargeback-Quoten deutscher Konsumenten finden sich mit 0,82 Prozent in der Warenkorbwertgruppe unter zehn Euro – ein Segment, das typisch für die Telekommunikationsbranche ist. Bei Warenkörben über zehn Euro dagegen resultiert bei Anteilen zwischen 0,01 und 0,12 Prozent nur aller 1 000 bis 10 000 Kaufvorgänge ein Chargeback.

www.pago.de

Anzeige

Digital

Ein weißer Tesla lädt vor der Weiterfahrt noch einmal seine Batterie.

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt erheblich, denn: Für die Datenverarbeitung werden Unmengen an Energie benötigt. Kostet uns der digitale Fortschritt am Ende zu viel Power? mehr…


 

Newsticker

Best Practice Indeed: ein geplantes Missverständnis

Das Jobsuchportal Indeed hat sich erfolgreich im deutschen Markt etabliert – obwohl die…

Konsum-Trends 2022: Was bleibt nach der Pandemie?

Die Corona-Pandemie hat das Einkaufs- und Konsumverhalten der Menschen nachhaltig verändert. Eine Tendenz…

Kelly verantwortet globales Marketing bei Škoda

Meredith Kelly ist seit Anfang Januar Leiterin des globalen Marketings von Škoda Auto.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige