Suche

Anzeige

Der Neue: Benjamin Minack wurde zum neuen GWA-Präsidenten gewählt

Neuer Vorstand beim GWA (Gesamtverband Kommunikationsagenturen): Benjamin Minack wurde zum neuen Präsidenten bestimmt. Er löst Wolf Ingomar Faecks ab und will auch die Richtung des GWA ändern und neue Aufgaben schaffen.

Anzeige

Benjamin Minack ist Gründer und Geschäftsführer der ressourcenmangel GmbH. Die Multi-Channel-Agentur beschäftigt rund 150 Mitarbeiter an den Standorten Berlin, Hamburg, Köln, Dresden, Stuttgart und München und investiert außerdem als Business Angel in technologieorientierte StartUps. Nun hat er noch einen weiteren Job: Benjamin Minack wird neuer Präsident des Gesamtverbands Kommunikationsagenturen GWA. Minack gehört dem GWA-Vorstand seit zwei Jahren an und war für das Ressort Politische Kommunikation verantwortlich. Nun will er den GWA nach eigenen Angaben noch stärker als politischen Verband positionieren und die Themen Nachwuchsgewinnung und Mitarbeiterentwicklung angehen. Minack will auch die daran arbeiten, die Sichtbarkeit der Wertschöpfung der Agenturen für Unternehmen zu erhöhen.

Tritt die Nachfolge an

Wolf Ingomar Faecks gibt sein Amt nach zwei Perioden ab und stellte sich nicht mehr zur Wahl. “Der GWA ist ein politischer Verband. Das werden wir in den kommenden beiden Jahren betonen.”

Anzeige

Digital

Computer

Die digitalen Ängste der Deutschen

Die fortschreitende Digitalisierung sorgt in der breiten Bevölkerung nicht nur für Begeisterung, sondern schürt auch Ängste. Wovor aber fürchten sich die Deutschen am meisten? mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Supermärkte in China: Aldi will die Fehler der Konkurrenz vermeiden

Der französische Einzelhändler Carrefour verkauft große Teile seines China-Geschäfts. Auch andere Anbieter wie…

Diese vier Trends bestimmen Chinas Lebensmittelmarkt

Chinesische Verbraucher gelten insbesondere im Lebensmittelbereich als Indikatoren für Trends. Darum lohnt es…

Konzerne interpretieren den Milchmann neu

Immer mehr Regierungen verbannen Tüten und überflüssige Plastikprodukte. Um das Thema marketingtechnisch für…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige