Suche

Anzeige

Das Werbeumfeld beeinflusst das Response-Verhalten im Internet

Werbetreibende erzielen eine hohe Responsequote, wenn sie mit ihrer Online-Kampagne das passende Umfeld des richtigen Werbeträgers belegen. Soziodemographische Merkmale der Nutzer, wie Alter, Bildung und Geschlecht oder die Nutzungserfahrung beeinflussen die Bereitschaft zur Interaktivität dagegen weniger. Mit der Studie „Erfolgsfaktor Interaktion“ untersuchte AOL und das Marktforschungs­institut Gelszus die Interaktionstreiber im Netz.

Anzeige

Die Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass hohes Involvement den Response fördert: Nutzer, die bestimmte Seiten gern, oft und lange besuchen, klickten dort auch öfter auf Werbung. Dabei erwarteten die·Nutzer interessante, hochwertige und unterhaltende Inhalte. Mit ihnen erhöhe sich die Bereitschaft, sich intensiver mit dem Werbeangebot im Umfeld auseinander zu setzen. Auch das Vertrauen des Nutzers sei entscheidend für die Response-Bereitschaft: Ein Nutzer sei immer dann aktiver als ein anderer, wenn er sich sicher fühle.

Den Studienergebnissen zufolge hat das Design der werbeführenden Website zudem Einfluss auf die Bestellung von Informations­material und die Teilnahme an Gewinnspielen. Eine übersichtliche Gestaltung mit eindeutig voneinander getrennten redaktionellen und werblichen Inhalten spiele eine wichtige Rolle. Online-Werbung, die den Eindruck erwecke, informativ zu sein, steigere ebenfalls die Klickfreudigkeit der User.

Für die Nutzung interaktiver Werbung seien nicht – wie häufig angenommen – soziodemographische Merkmale der User entscheidend. Zwar sei eine positive Einstellung zu Online-Werbung auch eine der Voraussetzungen dafür, dass Nutzer sich genauer mit einem Werbeangebot beschäftigen, aber erst die signifikanten Eigenschaften des Werbeträgers bestimmten letztlich den Werbeerfolg einer Online-Kampagne.

Im Rahmen der Studie „Erfolgsfaktor Interaktion“ befragte das Institut über 1 000 Internet-Nutzer im Alter von 14 bis 69 Jahren. Das Marktforschungsinstitut zog neben AOL.de und dem AOL Dienst, ebenfalls die Werbeträger GMX, Google, Freenet, Lycos, T-Online, WEB.de und Yahoo in die Befragung ein.

www.aol.de

Anzeige

Digital

Netflix

Wachstum bei Netflix stockt – Vorstoß ins Gaming-Geschäft

Nach dem großen Andrang in der Corona-Krise flaut das Nutzerwachstum bei Netflix ab. Doch der Streaming-Marktführer bleibt mit Blick auf den Konkurrenzkampf gelassen und nimmt neue Märkte ins Visier. Neben Merchandising will Netflix jetzt auch auf Videospiele setzen. mehr…


 

Newsticker

Wie Knorr-Bremse seine Dachmarke stärkt

Das Traditionsunternehmen Knorr-Bremse hat sich zu einem global agierenden Konzern entwickelt. Im Zuge…

Tesla macht erstmals über eine Milliarde Dollar Quartalsgewinn

Während andere Hersteller unter Chipmangel und Rohstoffmangel ächzen, dreht der E-Autopionier Tesla weiter…

Warenhaus-Umbau: Verschwinden die Marken Karstadt und Kaufhof?

Nach dem Corona-Lockdown will der Warenhausriese Galeria Karstadt Kaufhof neu durchstarten. Mit 600…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige