Suche

Anzeige

Das Second Life enttäuscht

In der Parallelwelt Second Life bilden die Deutschen die bevölkerungsreichste Nation. Nur 16 Prozent kommen aus den USA. ComScore berichtet von weltweit 1,3 Millionen Menschen, die seit März in Second Life aktiv waren.

Anzeige

Das sind 46 Prozent mehr als im Januar. Die große Mehrheit der aktiven Second-Life-Bewohner kommt aus Europa (61 Prozent). Kritische Stimmen weisen darauf hin, dass es in der Parallelwelt nur so von Journalisten wimmle. Zum beruflichen Hintergrund der aktiven Second-Life-Bewohner gibt es allerdings kaum Studien. “Es sind auf jeden Fall viele Personen aus Medien-orientierten Berufen”, bestätigt Nils Andres, Geschäftsführer der Hamburger Agentur Komjuniti. Hoher Bildungsstand, höheres Einkommen und eine ausgeprägte Internetaffinität seien die Charakteristika eines typischen Second-Life-Nutzers, schätzt Andres.

Nach der anfänglichen Euphorie macht sich bei den Unternehmen mittlerweile offenbar auch Enttäuschung über den angepriesenen Medienkanal breit. “Die Erwartungen waren bei den Unternehmen – wahrscheinlich aufgrund des medialen Hypes – sehr hoch”, begründet Andres die Ernüchterung bei einigen Vertretern. “Es gibt aber auch positive Beispiele wie etwa IBM, das mit seinen Second-Life-Aktivitäten sehr zufrieden sein kann”, unterstreicht der Agenturchef.

“Teile der aktiven Second-Life-Nutzer sind über die üblichen Medienkanäle nicht zu erreichen. Das macht Second Life interessant”, resümiert dagegen Walter Seböck. Der Leiter des Zentrums für praxisorientierte Informatik an der Donau-Universität Krems empfiehlt den Unternehmen, Zugang zu den Meinungsbildnern in der Second-Life-Community zu finden. Er sieht das Problem, dass Unternehmen einen falschen Ansatz für ihren Auftritt in der Parallelwelt wählen. “Das Angebot muss an das Medium angepasst sein. Die Botschaften müssten individuell und vor allem authentisch sein”, rät Seböck. pte

secondlife.com
www.komjuniti.com
www.comscore.com

Anzeige

Digital

Twitter führt “Trinkgeld”-Funktion weltweit ein

Neben dem "Follow"-Button einiger Twitter-Profile wird bald ein Banknoten-Symbol auftauchen. Das heißt, dass andere Nutzer dem Betreiber ein "Trinkgeld" schicken können. Twitter schließt mit der Funktion eine Lücke, die einige auf andere Plattformen treibt. mehr…


 

Newsticker

Werberat rügt erneut wegen sexistischen Motiven

Der Deutsche Werberat hat zum zweiten Mal in diesem Jahr sechs öffentliche Rügen…

Messen und Events: Wandel auf die harte Tour

Weil Corona auch die Messe- und Eventbranche umgekrempelt hat, musste diese den Innovationsmotor…

Welche Potenziale Voice in der Markenführung hat

Smart Speaker, Voice-Assistants und -Apps, Voice Search oder V-Commerce: Wie ist der Status…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige