Suche

Anzeige

Da wird ein Schuh draus: Textilkonzern Shandong Ruyi übernimmt die Mehrheit an der Marke Bally

Bally wird chinesisch

Die Chinesen sind auf den Schuh gekommen. Ein chinesischer Investor hat die Mehrheit an der Schumarke Bally übernommen. Auffällig: Immer mehr Chinesen investieren und übernehmen europäische Firmen. Der neue Eigentümer von Bally ist den europäischen Luxusmarken als Käufer schon bekannt.

Anzeige

Die Luxusmarke Bally, 1851 von Carl Franz Bally in Schönenwerd in der Schweiz gegründet, steht für feines eidgenössisches Schuhwerk – und gehört nun mehrheitlich dem chinesischen Textilkonzern Shandong Ruyi. Die bisherige Eigentümerin, die Beteiligungsgesellschaft JAB, die das Vermögen der Familie Reimann verwaltet, bleibt an der Traditionsmarke beteiligt. Zum Verkaufspreis machten JAB und Shandong Ruyi keine Angaben, er soll bei rund 600 Millionen Euro liegen. Der Verkauf kommt nicht überraschend: Schon im vergangenen Jahr deutete JAB an, an einem Verkauf der Marke interessiert zu sein. Das Management-Team um CEO Frédéric de Narp soll an Bord bleiben. „Bally ist eine der bekanntesten Marken im Bereich der Luxusschuhe und -taschen mit einer mehr als 100-jährigen Tradition. Die Akquisition ist ein besonders wichtiger Meilenstein für Shandong Ruyi auf dem Weg zu einem globalen Modeunternehmen“, erklärte Yafu Qui, Chairman der Shandong Ruyi Group.

Traditionsmarke

Der Import von Billigprodukten, Missmanagement und unkluge Lizenzvergaben hatten Bally im Laufe der Markenhistorie harte Zeiten beschert. Seit 2004 hatte sich Bally wieder auf das Kerngeschäft Schuh konzentriert und schnell schwarze Zahlen geschrieben. Heute ist das Luxus-Label nicht zuletzt bei  Rappern und amerikanischen Promis sehr beliebt.

Textilkonzern Shandong Ruyi im Kaufrausch

Eigentlich nichts Neues, dass chinesische Investoren in den europäischen Markt investieren: Laut Berichten der „Welt“ kaufen chinesische Unternehmen gezielt Unternehmen aus Schlüsselbranchen wie Medizin, Chemie, Luftfahrt – und eben auch aus dem Luxus-Segment. Der Textilkonzern Shandong Ruyi übernahm im Jahr 2016 bereits für geschätzte 1,3 Milliarden Euro die Mehrheit am französischen Luxus-Modekonzern SMCP, bekannt für Marken wie Sandro, Maje und Claudie Pierlot. Bis Mitte 2018 soll auch der Deal zwischen der Marke Invista und der Shandong Ruyi  Group vorangeschritten sein. Dann zählen auch die bekannten Fasermarken Lycra, Lycra HyFit, Coolmax, Thermolite, Elaspan, Supplex sowie die Tactel-Faserprodukte ins Portfolio der Chinesen.

 

Kommunikation

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro für seine Rolle im Diesel-Betrugsskandal zu zahlen, der die Autoindustrie seit mehr als drei Jahren durcheinander gebracht hat. Das von der Staatsanwaltschaft München II eingeleitete Verfahren gegen Audi sei damit abgeschlossen. Das bedeutet aber nicht, dass die Affäre nun beendet ist. Es könnte erst der Anfang sein. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro…

Tech-Pionier, Investor, Philanthrop: Microsoft-Mitbegründer Paul Allen im Alter von 65 Jahren gestorben

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Unternehmen Vulcan…

„Niemand verlässt den Job, weil alles toll ist“: Instagram-Gründer Systrom über seinen Abgang bei Facebook

Das Berufsleben sei hart, sagte der Instagram-Gründer Kevin Systrom nun gegenüber CNBC. Zu…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige