Suche

Anzeige

Briten möchten Google-Daten erneut prüfen

Google steht erneut im Visier der britischen Behörden: Vor einigen Monaten hatten offizielle Stellen das Unternehmen bereits einmal unter die Lupe genommen, nachdem publik geworden war, dass Google Daten aus privaten WLAN-Netzen gesammelt haben soll. Das Fazit der Untersuchung lautete damals, dass keine bedeutenden privaten Informationen darunter gewesen sein sollen.

Anzeige

Nachdem Google nun von sich aus eingestanden hat, dass unbeabsichtigt sensible Daten wie E-Mails und Passwörter gespeichert wurden, will das britische Information Commissioner’s Office erneut aktiv werden, berichtet die BBC. Das Unternehmen hätte nun „beschämt” festgestellt, dass persönliche Daten gesammelt wurden, so die offizielle Stellungnahme von Google Senior Vice President Alan Eustace.

Datenschützer in unterschiedlichen Ländern hatten nach den ursprünglichen Vorwürfen eigene Ermittlungen gestartet. Diese Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Daten in den meisten Fällen zwar lediglich fragmentarisch gespeichert, in manchen Fällen jedoch ganze E-Mails, URLs und Passwörter aufgezeichnet worden waren, so Eustace. „Wir wollen die Daten so schnell wie möglich löschen und entschuldigen uns erneut für die Tatsache, dass wir sie überhaupt gesammelt haben.”

In Zukunft sollen derartige Vorfälle nicht mehr vorkommen, entsprechende Änderungen bei Arbeitsschritten und Strukturen seien veranlasst worden, verspricht Google weiter. Die britischen Behörden wollen trotzdem neue Ermittlungen starten. „Wir werden erheben, ob die Angaben auch auf die Daten zutreffen, die in Großbritannien gesammelt wurden, bevor wir entscheiden, ob wir weitere Schritte einleiten und Vollzugsmaßnahmen ergreifen werden”, so ein Sprecher. pte

www.ico.gov.uk

Anzeige

Marketing IT

Payback wird 20 und will mit der App noch mehr Branchen erobern

Rabattprogramme nutzen die menschliche Neigung zur Schnäppchenjagd mit großem Erfolg aus - Kundendaten gegen Preisnachlass. Das erfolgreichste deutsche Loyalty-Programm ist Payback mit seinen 31 Millionen Kunden. Die Payback-App zählt neben Amazon und Ebay zu den beliebtesten Shopping-Apps. mehr…


 

Newsticker

Werbe-Kauderwelsch: Von der Duftlösung bis zum Schlafsystem

Sprache prägt unser Denken und Handeln. Manchmal könnte man aber fast annehmen, einige…

Feelgood Manager – Arbeitszeit ist Lebenszeit

Wer Feelgood Manager als Gute-Laune-Beauftragte abtut, hat das Konzept nicht verstanden: Mitarbeiter, die…

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige