Suche

Anzeige

Aufwärtstrend: Xing mittlerweile fast eine Milliarde wert

Xing-CEO Thomas Vollmoeller

Die Wahnsinnsrally des Online-Business-Netzwerks Xing geht weiter: Die Aktie des Hamburger Internet-Unternehmens sprintete gestern auch ohne Nachrichten auf neue Allzeithochs bei über 170 Euro. Das 12 Jahre alte Social Network steht damit unmittelbar vor dem Durchbruch durch die Bewertungsgrenze von einer Milliarde Euro.

Anzeige

Von Nils Jacobsen

Es geht auch ohne Anschub aus den USA: Während der große Rivale LinkedIn vor wenigen Wochen nach Vorlage der Quartalszahlen  um 20 Prozent stürzte, geht Xings schier unwiderstehliche Rally 2015 weiter und weiter. Das Hamburger Business-Netzwerk legte im gestrigen Handelsverlauf abermals um 5 Prozent zu und brach damit aus dem Seitwärtstrend der vergangenen Wochen nach oben aus.

Lohn der Rally: Neue Allzeithochs bei nun schon 173 Euro! Seit Jahresanfang liegt die Xing-Aktie  bereits um erstaunliche 75 Prozent vorne und bringt es damit schon auf eine Marktkapitalisierung von 955 Millionen Euro. Legt der TecDax-Konzern weitere 4,5 Prozent zu, wird beim Börsenwert die Milliardengrenze geknackt.

Jüngste Quartalsbilanz verleiht weiteres Aufwärtsmomentum 

Einen konkreten Auslöser für den neuerlichen Kursschub gab es nicht. Xing profitiert weiter vom Aufwärtstrend der vor zwei Wochen vorgelegten Quartalsbilanz, bei der ein Gewinnanstieg von fast 300 Prozent ausgewiesen wurde. Analysten reagierten danach mit Kaufbestätigungen oder Heraufstufungen.

Größter Profiteur ist der Burda Verlag, der vor rund zwei Jahren über seine Digitaltochter die Mehrheit an Xing für kolportierte 44 Euro übernahm. Auch nach kleinen Veräußerungen hält Burda Digital weiter mehr als 50 Prozent an Xing.

Erster Verkäufer bereits 2009 an Burda: Xing-Gründer Lars Hinrichs. Die frühe Veräußerung war indes nicht die beste Investmententscheidung des Hamburger Seriengründers: Sein 25-Prozent-Anteil, für den Hinrichs damals 48 Millionen Euro erlöste, wäre heute 240 Millionen Euro wert.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Kommentar zum Nutri-Score: Marken müssen Farbe bekennen

Nach langem Streit über eine Extra-Kennzeichnung für Zucker, Fett und Salz hat sich…

Kettler – der Abstieg einer Traditionsmarke

Der Wandel von der Traditions- zur Trendmarke ist missglückt: Für Millionen Deutsche ist…

Facebook startet groß angelegte Werbekampagne in Deutschland

Facebook möchte heraus aus der Schmuddelecke: Mit der nach eigenen Angaben "größten Werbekampagne…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige