Suche

Anzeige

Aufwärtstrend: Xing mittlerweile fast eine Milliarde wert

Xing-CEO Thomas Vollmoeller

Die Wahnsinnsrally des Online-Business-Netzwerks Xing geht weiter: Die Aktie des Hamburger Internet-Unternehmens sprintete gestern auch ohne Nachrichten auf neue Allzeithochs bei über 170 Euro. Das 12 Jahre alte Social Network steht damit unmittelbar vor dem Durchbruch durch die Bewertungsgrenze von einer Milliarde Euro.

Anzeige

Von Nils Jacobsen

Es geht auch ohne Anschub aus den USA: Während der große Rivale LinkedIn vor wenigen Wochen nach Vorlage der Quartalszahlen  um 20 Prozent stürzte, geht Xings schier unwiderstehliche Rally 2015 weiter und weiter. Das Hamburger Business-Netzwerk legte im gestrigen Handelsverlauf abermals um 5 Prozent zu und brach damit aus dem Seitwärtstrend der vergangenen Wochen nach oben aus.

Lohn der Rally: Neue Allzeithochs bei nun schon 173 Euro! Seit Jahresanfang liegt die Xing-Aktie  bereits um erstaunliche 75 Prozent vorne und bringt es damit schon auf eine Marktkapitalisierung von 955 Millionen Euro. Legt der TecDax-Konzern weitere 4,5 Prozent zu, wird beim Börsenwert die Milliardengrenze geknackt.

Jüngste Quartalsbilanz verleiht weiteres Aufwärtsmomentum 

Einen konkreten Auslöser für den neuerlichen Kursschub gab es nicht. Xing profitiert weiter vom Aufwärtstrend der vor zwei Wochen vorgelegten Quartalsbilanz, bei der ein Gewinnanstieg von fast 300 Prozent ausgewiesen wurde. Analysten reagierten danach mit Kaufbestätigungen oder Heraufstufungen.

Größter Profiteur ist der Burda Verlag, der vor rund zwei Jahren über seine Digitaltochter die Mehrheit an Xing für kolportierte 44 Euro übernahm. Auch nach kleinen Veräußerungen hält Burda Digital weiter mehr als 50 Prozent an Xing.

Erster Verkäufer bereits 2009 an Burda: Xing-Gründer Lars Hinrichs. Die frühe Veräußerung war indes nicht die beste Investmententscheidung des Hamburger Seriengründers: Sein 25-Prozent-Anteil, für den Hinrichs damals 48 Millionen Euro erlöste, wäre heute 240 Millionen Euro wert.

Anzeige

Kommunikation

E-Scooter-Selbstversuch: Gegen den Strom

Seit letztem Wochenende haben die Verleiher von elektrischen Tretrollern die Betriebserlaubnis erhalten und fluten München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Bei den Fahrern führt die Nutzung mitunter zum Verlust von Kinderstube und gesundem Menschenverstand. Eine Selbsterkenntnis. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige