Suche

Anzeige

Im ersten Quartal: Xing erzielt mehr Erlöse als noch im Vorjahr

Xing-CEO Thomas Vollmoeller: "Wir kennen die Bedürfnisse von Arbeitnehmern und Arbeitgebern."

Xing schafft es, noch mehr Mitglieder zum Zahlen zu bewegen. Der Anstieg der Premium-Mitgliedschaften im ersten Quartal 2015 wirkt sich positiv auf die Bilanz aus. Der Umsatz kletterte und auch der Gewinn der Burda-Tochter legte zu. Zeitgleich wird Xing aber zunehmend vom US-Karrierenetzwerk LinkedIn bedroht.

Anzeige

Im ersten Quartal konnte das Hamburger Unternehmen 29 Prozent mehr Erlöse erzielen als noch im Vorjahr – in absoluten Zahlen bedeutet das 29,3 Millionen Euro. Zurückzuführen ist das laut Unternehmensangaben auf Anstieg der Premiummitgliedschaften. Vier Prozent mehr zahlende Kunden konnte Xing hinzugewinnen. Insgesamt habe das Netzwerk Ende März 8,4 Millionen Nutzer gezählt.

Das Umsatzwachstum trieb auch die Gewinnzahlen der Burda-Tochter an: Bereinigt um Kosten eines Zukaufs wuchs der operative Gewinn im laufenden Geschäft (Ebitda) um 83 Prozent auf 8,2 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorquartal sackte der Wert allerdings um 20 Prozent ab. Unterm Strich blieben rund 4,1 Millionen Euro übrig, vor einem Jahr war es lediglich gut eine Million gewesen.

“Xing ist weiter voll auf Wachstumskurs, die Maßnahmen zur Weiterentwicklung des Premium-Geschäfts tragen gute Früchte. Außerdem ist es sehr erfreulich, dass wir beim Mitgliederwachstum weiter zulegen konnten”, so CEO Thomas Vollmoeller die Quartalszahlen. Der Erfolg gibt ihm recht, Analysten  zeigten sich zuletzt begeistert. Die Börsianer scheint – zumindest derzeit – auch nicht zu stören, dass das Netzwerk in seinem Heimatmarkt von LinkedIn bedroht wird.  In Deutschland verzeichnet das US-Unternehmen mittlerweile ein größeres Mitgliederwachstum als die Burda-Tochter und zählt eigenen Angaben zufolge bereits rund sechs Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum.

Mit Material der dpa

Anzeige

Digital

6G

6G voraus: Bund investiert in neue Mobilfunktechnologie

Bei den meisten Verbrauchern in Deutschland ist die fünfte Mobilfunkgeneration noch nicht angekommen, weil sie noch kein 5G-taugliches Endgerät haben. Das hindert die Verantwortlichen in der Politik nicht daran, schon heute die Entwicklung von 6G anzustoßen. mehr…



Newsticker

6G voraus: Bund investiert in neue Mobilfunktechnologie

Bei den meisten Verbrauchern in Deutschland ist die fünfte Mobilfunkgeneration noch nicht angekommen,…

Mehr Schutz für Kinder: Streit um Werbung geht weiter

Aus Sicht von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner sind Kinder oft nicht gut genug vor…

Wie US-Marken in den chinesischen Markt drängen

Chinas Wirtschaft wächst als einzige weltweit. Darum wollen westliche Marken umso mehr in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige