Suche

Anzeige

Artikel-29-Gruppe erläutert globale Cookie-Richtlinie

Das unabhängige Beratungsgremium „Artikel-29-Datenschutzgruppe“ der EU-Kommission in Datenschutzfragen hat in einer neuen Stellungnahme, die Anfang Dezember 2011 veröffentlicht wurde, die konkrete Umsetzung der Cookie-Richtlinie erläutert. Demnach muss nicht unbedingt bei jedem Website-Besuch die Einwilligung der Nutzer in die Verwendung von Cookies eingeholt werden.

Anzeige

Von Sandra Fösken

Ist der Cookie-Einsatz zum Beispiel für das Einloggen in bestimmte Dienste oder für Online-Kaufprozesse erforderlich, so genügt es auch, wenn die Nutzer beispielsweise über Pop-up-Fenster oder vorgeschaltete Informationsbanner davon in Kenntnis gesetzt werden.
Sollen die mittels Cookies gewonnen Informationen über das Online-Verhalten an Dritte weitergegeben werden, so empfehlen die Datenschützer den Einsatz von Opt-in-Fenstern oder Standard-Voreinstellungen, die die Weitergabe von Verhaltensinformationen erst nach einer manuellen Zustimmung durch den Nutzer erlauben.

Ein Beispiel dafür liefern die Webseiten der Brauereien, die im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen, ein Verbot des Betretens ihrer Webseite für Internetuser unter 16 Jahren aussprechen. Vor dem Betreten der Webseite erscheint ein Begrüßungsbildschirm mit der Altersabfrage. Ähnlich könnte ein Begrüßungsbildschirm erklären, was Cookies sind und zu welchem Zweck sie eingesetzt werden, wenn der Internetnutzer dem zustimmt.

Habe ein Nutzer einmal in die Annahme eines Cookies für verhaltensgesteuerte Werbung eingewilligt, könne diese Information in einer zusätzlichen Browserdatei gespeichert werden. Beim erneuten Kontakt mit dem jeweiligen Werbenetzwerk müsste dann nicht jedes Mal wieder eine neue Opt-in-Abfrage erfolgen, so die Datenschützer.

Die Datenschützer zweifeln nicht an den wirtschaftlichen Vorteile, die verhaltensgesteuerte Werbung bietet. Sie sind allerdings überzeugt davon, dass solche Praktiken nicht auf Kosten des Einzelnen durchgeführt werden dürfen. Der EU-Rechtsrahmen für den Datenschutz müsse eingehalten werden.

Ursprünglich sollte die konkrete Umsetzung der Cookie-Richtlinie im Mai 2011 in Kraft treten, allerdings haben die Länder – darunter auch Deutschland – noch nicht für die Umsetzung gesorgt.

Quelle: Context

www.contextonline.de

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige