Suche

Anzeige

App zeigt Social Buzz zur Konferenz Re:publica

Auf der Social-Media-Konferenz „re:publica“, die noch bis Mittwoch in Berlin stattfindet, verschwimmen die Grenzen zwischen Online und Offline. Ein Großteil der Kommunikation findet auf Twitter, Facebook und in weiteren sozialen Netzwerken statt. Und mit der App „re:publica re:visited“ erfährt das Publikum, wer und was gerade im Social Web besprochen wird. Die Datenvisualisierung wurde von dem Social Media Monitoring Anbieter Brandwatch in Kooperation mit der Schweizer Digitalmarketing-Agentur Goldbach Interactive realisiert.

Anzeige

Kernstück der App für die Internetkonferenz re:publica ist ein Leaderboard, das auf einem Blick die einflussreichsten Twitterer (Top Akteure), die Personen mit den meisten Tweets (Top Promotoren), die Top Themen und das Top Emoticon präsentiert. Die Daten werden über die jeweils letzten drei Tage kumuliert und stündlich aktualisiert. Zudem liefert die Applikation allgemeine Informationen zum Social Buzz wie die Gesamtzahl der Erwähnungen und deren Verteilung auf Stunden und Seitentypen.

Anpassung an Bildschirmgrößen

Die Daten werden mittels Brandwatch erfasst, bereinigt und aufbereitet. Eine manuelle Analyse von Goldbach Interactive mit Herausstellung der Top 3 Takeaways pro Tag rundet die App ab. Darüber hinaus verfügt die Seite über ein praktisches Add-On: In einer Tabelle sind die Speaker mit Link zu ihrem re:publica Profil und Twitter-Handle dargestellt. Der eigens für die Aktion eingerichtete Twitter-Account @rp13revisited veröffentlicht regelmäßige Updates und birgt eine Twitter-Liste, mit deren Abonnement keine Tweets der Speaker verpasst werden.

„re:publica re:visited“ passt sich dank Responsive Webdesign verschiedenen Bildschirmgrößen flexibel an. So können die Konferenzgäste die aktuellen Statistiken nicht nur auf Laptop und Tablet-PC verfolgen, sondern sind auch via Smartphone up to date.

Die Datenvisualisierung ist unter www.brandwatch.com/de/rp13/ erreichbar.

Anzeige

Digital

Twitter führt “Trinkgeld”-Funktion weltweit ein

Neben dem "Follow"-Button einiger Twitter-Profile wird bald ein Banknoten-Symbol auftauchen. Das heißt, dass andere Nutzer dem Betreiber ein "Trinkgeld" schicken können. Twitter schließt mit der Funktion eine Lücke, die einige auf andere Plattformen treibt. mehr…


 

Newsticker

Luxusmarken: unbeschwerter Genuss vs. protestantische Ethik

In der Goldstadt Pforzheim bekleidet Fernando Fastoso die landesweit erste Stiftungsprofessur für High…

Customer Experience: Warum der Kunde nicht immer König ist

Der Kunde ist König. Oder etwa nicht? Was die meisten Marketingverantwortlichen auch für…

Bundestagswahl: Was die (Werbe-)Wirtschaft nun erwartet

Die Bundestagswahl 2021 ist Geschichte. Doch es ist offen, welche Parteien die neue…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige