Suche

Anzeige

Analyse auch auf Formularfeld-Ebene von Websites

Betreiber von Internetseiten und vor allem von Web-Shops streben hohe Konversions- und niedrige Abbruchraten an. Welche Formularfelder optimiert werden müssen, damit diese Ziele tatsächlich erreicht werden, zeigt die neue Version der Mouse Tracking-Lösung „Visitor Motion Unlimited“ des Unternehmens Etracker. Mit dieser Software können Website-Betreiber jetzt die kritischen Bereiche ihres Internet-Auftritts noch detaillierter analysieren und die Nutzerfreundlichkeit ihrer Internetseiten noch gezielter optimieren. Zu diesen kritischen Bereichen zählen insbesondere Registrierungs-, Bestell- oder Kontaktformulare.

Anzeige

Bisher konnten Website-Betreiber mithilfe einer Web-Analyse-Software lediglich feststellen, dass beispielsweise die Abbruchrate auf Seiten mit Formularen besonders hoch sei, betont Etracker. Warum und an welchem Punkt der Abbruch geschehe, darüber ließen sich nur Vermutungen anstellen. „Visitor Motion Unlimited“ ermögliche jetzt detaillierte Analysen bis auf die Formularfeld-Ebene und zeige, wie ihre Besucher mit Formularen interagieren. Mouse Tracking-Lösungen seien inzwischen beliebte Werkzeuge im Bereich der Usability- und Konversionsratenoptimierung, da sie die Erkenntnisse aus der klassischen Web-Analyse um spezifische Detail-Analysen des Besucherverhaltens auf einzelnen Seiten ergänzen. Auswertungen in Form von Website-Overlays, welche die Werte aus den Besucher-Sessions aggregieren, lieferten Website-Betreibern Erkenntnisse zum Nutzerverhalten. Sie zeigten, wie viele Besucher mit einem Formular interagieren, wie viele es abschicken und wie lange sich die Besucher mit den einzelnen Formularfeldern beschäftigt haben. Da die Abbruchraten für jedes einzelne Feld ausgewiesen würden, sei ersichtlich, in welchem Feld der Abbruch am häufigsten erfolgt ist.

Neben der Abbruchrate würden auch die Besucheranzahl und die Interaktionszeiten für jedes Feld ermittelt und die Werte nach dem Ampel-Prinzip farbig unterlegt. Mit „Visitor Motion“ werde zudem genau ersichtlich, wie ein Website-Besucher mit der Maus über die Seite navigiert, auf welchen Bereichen er verweilt, wo er klickt und bis wohin er scrollt. Mit den unterschiedlichen Overlays wie Visibility Map, Motion Map und Attention Map ließen sich sehr schnell präzise Aussagen in puncto Sichtbarkeit, Wahrnehmung und Aufmerksamkeit treffen. Das Mouse-Tracking erfordere keine Software-Installation beim Besucher oder Betrachter. Die einzige technische Voraussetzung sei ein moderner Browser, der JavaScript unterstützt. Für die Aufzeichnungen seien keine zusätzlichen Plugins wie etwa Flash notwendig. Zudem sei Visitor Motion absolut datenschutzkonform. Die neue Version des Produktes präsentiert Etracker auf der Internet World am 12. bis 13. April in München. Eine kostenlose Testversion der Mouse Tracking-Lösung bietet Etracker auf seiner Website an:

www.etracker.com/visitor-motion

Anzeige

Marketing IT

Payback wird 20 und will mit der App noch mehr Branchen erobern

Rabattprogramme nutzen die menschliche Neigung zur Schnäppchenjagd mit großem Erfolg aus - Kundendaten gegen Preisnachlass. Das erfolgreichste deutsche Loyalty-Programm ist Payback mit seinen 31 Millionen Kunden. Die Payback-App zählt neben Amazon und Ebay zu den beliebtesten Shopping-Apps. mehr…


 

Newsticker

DB-Vorstand: “Ich würde eher von erfahren als von alt sprechen”

Etwa die Hälfte der rund 330.000 Beschäftigten wird die Deutsche Bahn altersbedingt in…

Manifest gegen Sexismus in der Werbebranche

Der Ad Girls Club, eine Initiative, die sich gegen strukturellen Sexismus in der…

Vorbild Google: Facebook will seinen Firmennamen ändern

Facebook plant eine Umbenennung des Unternehmens. Dadurch will der Tech-Konzern einem Medienbericht zufolge…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige