Suche

Anzeige

Zwischen Freigabe und Verbot

Der Bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber hat gestern zum Auftakt der 19. Medientage München gefordert, dass es gerade angesichts der jüngsten Fälle von Schleichwerbung bei den öffentlich-rechtlichen Sendern „mehr Transparenz und klare Regeln“, keine weitere Selbstkommerzialisierung, eine bessere Gremienkontrolle sowie dauerhaft den Verzicht auf Sponsoring und Werbung geben müsse.

Anzeige

Kernaufgabe von ARD und ZDF bleibe die Integrationsfunktion: „Je mehr private Medienunternehmen ihr Geschäft international ausrichten, desto größer wird die gesellschaftliche Bedeutung eines funktionierenden öffentlich-rechtlichen Rundfunks“. Der Präsident des Verbandes der privaten Fernsehsender (VPRT), Jürgen Doetz, hat dagegen die Position bezogen, dass Schleichwerbung in Spielfilmen und Serien frei gegeben werden müsse. Das so genannte Product Placement müsse in “fiktionalen Formaten” erlaubt sein, so Doetz.

Dr. Hubert Burda, Vorstandsvorsitzender Hubert Burda Media, warnte, die Aufhebung der Trennung von Werbung und Programm gefährde nicht nur die Glaubwürdigkeit, sondern könne auch zur „Marken-Verschleuderung“ beitragen. Zustimmung von allen Experten erntete Moderator Markwort für seine Verurteilung von Schleichwerbung als „Tarnung von Werbung, mit der das Publikum getäuscht wird“. Allerdings, so gab der ARD-Vorsitzende Gruber zu bedenken, lasse sich Schleichwerbung oft gar nicht erkennen. Diese Erfahrung jedenfalls habe die ARD mit ihrer neuen Clearingstelle machen müssen: „Bei der Hälfte aller Fälle, die nicht in Ordnung schienen, ist gar kein Geld geflossen, bei vielen unbedenklich erscheinenden Stellen allerdings schon.“

Guillaume de Posch schätzt, Schleichwerbung spiele wirtschaftlich für die Branche kaum eine Rolle, bewege sich insgesamt nur „im Bereich zwischen ein und zwei Millionen Euro“. RTL-Geschäftsführerin Schäferkordt
und VPRT-Präsident Doetz wiesen darauf hin, viel wichtiger als das Thema Product Placement
sei für die Branche, dass die starren Werbezeiten-Beschränkungen aufgehoben werden
müssten. Schließlich seien die Werbeeinnahmen seit fünf Jahren rückläufig und die Zuschauer im
Umgang mit der Werbung viel souveräner als früher.

www.medientage.de

Anzeige

Digital

Homeoffice

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun den Druck durch eine entsprechende Verordnung. Theoretisch sind auch Bußgelder möglich. Kritiker warnen vor zu viel Bürokratie. mehr…



Newsticker

Top500: die wertvollsten Marken der Welt

Apple ist laut "Brand Finance Global 500 2021" zurück an der Spitze der…

Top-Talente im Marketing: Carina Bradl von Konica Minolta

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Neuer Marketingchef soll O2 zur “Superbrand” machen

Michael Falkensteiner (37) wird zum 1. Februar 2021 Director Brand & Marketing Communications…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige