Suche

Anzeige

“Wir werden das Beste aus beiden Unternehmen zusammenbringen”

Das Bundeskartellamt stimmt der Übernahme der 306 Extra-Märkte durch die REWE Group ohne weitere Auflagen zu. Die Kölner Unternehmensgruppe integriert die Standorte zum 1. Juli.

Anzeige

“Wir werden das Beste aus beiden Unternehmen und Betreiberformen zusammenbringen, so noch stärker werden und das nicht nur gemessen am Umsatz oder an der Anzahl der Läden”, erklärt Alain Caparros, Vorstandsvorsitzender der REWE Group in der Kölner Zentrale. Die Übernahme werde auch den REWE Supermärkten auf dem hart umkämpften deutschen Heimatmarkt weiteren Schub geben. Die im Filialsystem geführten 245 Extra-Märkte, die mit 9 700 Beschäftigten einen Umsatz von rund 1,6 Milliarden Euro erzielen, haben eine durchschnittliche Verkaufsfläche von 1 700 qm.

Die regionalen Schwerpunkte der Standorte liegen in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen sowie Berlin und Bremen. Zum Gesamtpaket gehören 61 Franchisemärkte mit einer durchschnittlichen Größe von rund 1 000 qm, die in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen von selbständigen Kaufleuten unter dem Namen “Comet”, in Berlin unter “Bolle” geführt werden. Die Franchise-Zentrale geht an die REWE Group. REWE Super- und Verbrauchermärkte werden als Filialen von Marktmanagern und im selbständigen Einzelhandel von REWE-Kaufleuten geführt.

Bereits 2004 hatte die REWE Group 119 Extra-Verbrauchermärkte in anderen Regionen erworben und erfolgreich in ihre Vertriebslinien eingebunden. Die REWE Group ist mit rund 3 000 Super- und Verbrauchermärkten unter der neuen einheitlichen Marke REWE, über 2.000 PENNY-Discountmärkten, mit toom SB-Warenhäusern, Cash & Carry-Märkten (Fegro/Selgros) sowie Großhandelsbetrieben (REWE Großverbraucher-Service) einer der führenden Lebensmittelhändler in Deutschland.

www.rewe-group.com

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Merkel: “KI made in Germany” als Gütezeichen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt beim Umgang mit künstlicher Intelligenz (KI) Regeln auf…

Neue Markenidentität, neues Logo: Die Transformation der Marke Desigual

Desigual hat sich im Jahr 2015 einem radikalen Transformationsplan verschrieben. Die Herausforderung der…

Scout 24: Wie geht es weiter mit dem Übernahmekandidaten?

Für Scout 24 lief das Geschäftsjahr 2018 nicht schlecht. Quartal für Quartal stiegen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige