Suche

Anzeige

Wie wird das Jahr 2003?

Müssen wir mit Innovationen durchstarten? Wie gefährlich sind Retail-Branding und Handelsmarken? Ist noch Spielraum für Preiserhöhungen? Gibt es in diesem Jahr noch einen Budget-Nachschlag? Die Große Planungsumfrage der absatzwirtschaft bringt Antworten.

Anzeige

„Mit Marketing durch den Crash“, so titelte die absatzwirtschaft im August letzten Jahres. Manche Branchenvertreter waren erstaunt über diesen Aufmacher. „Ihr redet die Konjunktur kaputt“, hieß es. Doch die Headline war nicht das Ergebnis journalistischer Sensationsmache, sondern ein Warnsignal, das die Entscheider selbst setzten.

Denn die absatzwirtschaft befragt jedes Jahr zur gleichen Zeit die Top-Manager der Markenartikelindustrie. In diesem Jahr wird es daher so spannend wie noch nie zuvor. Die große Frage lautet: Kann 2003 Entwarnung gegeben werden?

Um viele gute Aussagen zu haben, möchten wir Sie einladen, an der Umfrage mitzuwirken. Voraussetzung: Sie müssen Vertriebs- oder Marketing-Chef in einem Markenartikelunternehmen der Food- oder Nonfood-Industrie sein. Schreiben Sie einfach Name, Adresse und Positionsbezeichnung an
p.stippel@vhb.de.
Wir schicken Ihnen dann einen Fragebogen – und später die Ergebnisse.

Zum Hintergrund:
Welchen Nutzen haben Sie von der Teilnahme an der „Großen Planungsumfrage“ der absatzwirtschaft?

  1. Eine klare Zielgruppe: Die Redaktion achtet vor allem auf die Qualität der Antworten. Anstatt die Rücklaufzahl zu steigern, selektieren wir nach strengen Prinzipien. Wichtig sind eine hohe Führungs- und Budget-Verantwortung der Teilnehmer sowie die Durchschlagskraft, die die Marke bereits hat. Die Redaktion spricht daher Manager an, die zur Speerspitze der Markenartikelindustrie zählen.
  2. Fakten, Fakten, Fakten. Die Ergebnisse der Umfrage sind kein Rohmaterial für Hochglanz-Broschüren. Die absatzwirtschaft will damit weder ihr Image aufpolieren noch Stimmung für die Werbewirtschaft machen. Uns geht es einzig und allein darum, Ihnen eine ganzheitliche Orientierung zu geben und Sie für Ihre unmittelbar bevorstehenden internen Auseinandersetzungen mit validen Daten zu versorgen.
  3. Zwanzig Jahre Erfahrung. Die absatzwirtschaft führt diese Befragung seit mehr als 20 Jahren durch. Die gute Resonanz hat dazu geführt, dass im Lauf der Jahre eine Wissens- und Entscheider-Datenbank der Markenartikelwirtschaft aufgebaut werden konnte, die uns heute in die Lage versetzt, eine aktuelle Bestandsaufnahme vorzulegen und eine Nahprognose zu stellen.
  4. Kompetente Kommentierung. Wie immer werden die Resultate in der September-Ausgabe ausführlich kommentiert. Dazu kann die Redaktion auf ein Know-how zurückgreifen, dessen Grundlage bereits Anfang der 80er Jahre gelegt wurde. Keine andere Redaktion, kein Institut, keine Unternehmensberatung ist bisher in der Lage, so lange Zeitreihen analysieren zu können und die Veränderungen im Marketing- und Vertriebsklima so detailliert abzubilden.
  5. Ihr Nutzen konkret: Wir verlosen weder Traumreisen noch Radiowecker, bei uns bekommen die Umfrageteilnehmer Nutzen pur. Das heißt: Wir schicken Ihnen die September-Ausgabe der absatzwirtschaft mit den Kommentaren, Rückblicken, Vorjahresvergleichen – und zwar kostenlos. Sie erhalten außerdem die kompletten Ergebnisse in tabellarische Form mit allen Zahlen –ebenfalls kostenlos und exklusiv. Es wird nur eine limitierte Auflage gedruckt. Sie erhalten dieses Wissenspaket Anfang September, zum Beginn der Planungsperiode 2003 und rechtzeitig, um im heißen Herbst mit den richtigen Argumente gerüstet zu sein.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Start-up für Außenwerbung: “Setzen einen neuen Standard”

Das Berliner Start-up Hygh will "Außenwerbung für alle" ermöglichen und so Platzhirschen wie…

Es ist Black Friday – und was macht Patagonia?

Ungewöhnliche Aktionen wie die "Don’t Buy This Jacket"-Kampagne im Jahr 2011 und konsumkritische…

Von Aldi bis Lidl: Die Discounter drängen in die Innenstädte

Lange Zeit waren die Innenstädte für Aldi und Lidl tabu. Denn die Mieten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige