Suche

Anzeige

Werbeverbote kosten vier Milliarden Euro

Werbeverbote sind nicht geeignet, die damit beabsichtigten gesellschaftspolitischen Ziele zu erreichen. Das ist der Tenor der von der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation in Auftrag gegebenen Studie "Werbeverbote aus rechtlicher und ökonomischer Sicht".

Anzeige

Der Ausfall von Werbung in den von Beschränkungen oder Verboten betroffenen Bereichen (z.B. Tabak, Alkoholika, Kfz, Süßwaren, Kinderspielzeug) würde laut Studie eine Verringerung der Medienausgaben alleine in Österreich und Deutschland in der Höhe von vier Mrd. Euro zur Folge haben. Indirekt wären dadurch in den beiden Ländern mehr als 100.000 Arbeitsplätze bedroht.

Der Erfolg ist laut Studie zweifelhaft: So hat in Italien der Tabakkonsum trotz zahlreicher Werbebeschränkungen sogar zugenommen. Einzige klar nachweisbare Konsequenz von Werbeverboten sind aufwändige Rechtsstreitigkeiten, so die Studienautoren. Werbung steht unter dem Schutz der Grundrechte (Informationsfreiheit der Europäischen Menschenrechtskonvention, Erwerbsfreiheit, etc.).

Daher müssen sich Höchstgerichte immer wieder mit der Verhältnismäßigkeit von Werbeverboten befassen. Nur wenn der Nachweis erbracht werden kann, dass die Beschränkung zur Zielerreichung notwendig ist, kann ein Verbot auch Bestand haben.
Oft kann dieser Nachweis nicht erbracht werden. Die Autoren raten daher, Werbeverbote juristisch zu bekämpfen.


http://www.werbungwien.at

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Strategie im Wandel: Aufgaben, Chancen, Mehrwerte

Strateg*innen wurden in den letzten zwei Jahren vermehrt zu jenen Personen, die Kund*innen…

Warum der Refurbished-Markt in der Chipkrise punktet

Die Elektroindustrie leidet unter einem Mangel an Chips und anderen Materialien. Bei Herstellern…

EuGH: Getarnte Werbung im Mail-Postfach kann unzulässig sein

Ein deutscher Stromanbieter hat in vielen Mailpostfächern Werbeanzeigen geschaltet, die echten E-Mails zum…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige