Suche

Anzeige

Wann ist das “Schöne Wochenende” schön?

Romantik und Familie liegen bei den deutschen Verbrauchern ganz vorn - jedenfalls wenn es um das Wochenende geht. 97 Prozent der hierzulande befragten Konsumenten geben an, Romantik sei für ein besonders schönes Wochenende wichtig. Für eine Studie befragt Mastercard 6 508 Konsumenten in zwölf europäischen Ländern, wie sie ihre Wochenenden gestalten.

Anzeige

Auch wenn es um Familienbande geht, liegen die Deutschen vorn: 95 Prozent verbringen ein gelungenes Wochenende am liebsten mit der Familie. Den Wunsch nach Familienleben teilen allerdings auch die anderen europäischen Länder: Für 86 Prozent aller Europäer ist ein ungestörtes Wochenende mit den Lieben ein gutes Wochenende, 92 Prozent stimmen der Aussage zu “das Wochenende sollte intensiv mit der Familie genutzt werden”.

Anders sieht es beim Thema Feiern aus. Während bei 77 Prozent der Deutschen und Tschechen Partys mit Bier und Wein für gute Wochenendlaune sorgen, sind es in Spanien nur 50 Prozent, die es darauf anlegen, zu feiern. Dabei ist der Alkohol hierzulande kein absolutes Muss, in diesem Punkt stehen andere Nationen, allen voran die Briten, an erster Stelle. 47 Prozent der Briten äußern, auf das Alkoholtrinken nicht verzichten zu können oder dies für wünschenswert zu halten. Gefolgt von den Russen (34 Prozent) und den Tschechen (30 Prozent). In Deutschland sind “nur” 19 Prozent dieser Ansicht.

89 Prozent der Deutschen kümmern sich am Wochenende gern um sich selbst. 81 Prozent mögen es, am Wochenende gar nichts zu tun und für 60 Prozent bedeutet ein gutes Wochenende auch Einkaufen zu gehen. Für die Erhebung beauftragte Mastercard das Marktforschungsinstitut KRC. Das Institut befragte Konsumenten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kroatien, Polen, Rumänien, Russland, Slowakei, Spanien, in der Tschechischen Republik und der Ukraine. Die Fehlertoleranz für die Befragung beträgt bei einer statistischen Sicherheit von 95 Prozent +/- 2 Prozent.

www.mastercard.de

Anzeige

Kommunikation

Breaking News: Käufliche Liebe kann man kaufen!

Gekaufte Interaktionen sind ein Phänomen, das die gesamte Kommunikationsbranche betrifft. Dass diese Tatsache es noch nicht vollständig ins öffentliche Bewusstsein geschafft hat, zeigt, warum wir für mehr Kompetenz und Transparenz sorgen müssen. Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen, schreibt Tobias Spörer von Elbkind Reply. mehr…



Newsticker

Carsten Horn wird neuer Chef bei Nordsee

Die Fisch-Restaurantkette Nordsee bekommt einen neuen Geschäftsführer. Carsten Horn, bis Ende 2019 noch…

Werbung: Diese Marken und Branchen geben am meisten aus

In dieser Woche haben mehrere Marktforschungsinstitute und Agenturen Zahlen zum Werbemarkt 2019 und…

“Klima-Extreme” Greta und Trump bieten Chance für Konzerne

Nachhaltigkeit war lange Zeit ein kompliziertes Marketingthema mit hohem Fehlerrisiko. Inzwischen ist es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige