Suche

Anzeige

Von branchenfremden Lösungen profitieren

Das Geheimnis pflanzlicher Haftfähigkeit auf Klettverschlüsse zu übertragen, gilt als prominentes Beispiel. Die systematische Suche nach branchenfremden Lösungen heißt Cross-Industry-Innovation und sichert Unternehmen marktentscheidenden Vorsprung.

Anzeige

Drei Jahre bis zum Patent und zehn Jahre bis zur Serienfertigung dauerte die Entwicklung des Klettverschlusses. Im Verfahren von Cross-Industry-Innovation (CII) geht es schneller, heißt es unter der Überschrift „Kreativ kopieren statt teuer tüfteln“ in der jetzt erschienenen Ausgabe 1/2-2014 der absatzwirtschaft. Unternehmen, die zielorientiert fremde Branchen nach brauchbaren Antworten auf ihre Entwicklungsfragen durchforsten, entlasten damit „spürbar das Forschungs-und-Entwicklungs-Budget“.

Dies belegt der „Research-Report“ von Prof. Ellen Enkel am Institut für Innovationsmanagement der Zeppelin Universität Friedrichshafen. Danach praktizierten 15 der 133 analysierten Betriebe professionelles CII. Ihr Neugeschäft schnitt spürbar profitabler ab: schneller am Markt, mehr Umsatz, kürzere Projektzeiten bei geringeren Kosten und Risiken, da sich Lösungen schon bewährt hatten.

Warnung vor vorschneller Euphorie

So erklärt sich, warum die Nespresso-Milchaufschäumer das Antriebsprinzip von Labormischern nutzen oder der Nike-Sportschuh „Shox“ die Dämpfungstechnik aus der Formel 1 entlehnt. „Verwertbares externes Wissen erkennen, adaptieren und integrieren, das ist der erfolgsentscheidende Dreiklang. Je öfter man es praktiziert, desto besser wird man“, versichert die CII-Expertin Enkel. Doch vor vorschneller Euphorie sei gewarnt, denn auch professionell „abkupfern“ will gelernt sein.

Die Story „Kreativ kopieren statt teuer tüfteln“ lesen Sie in der heute erschienenen Ausgabe 1/2-2014 der absatzwirtschaft: www.absatzwirtschaft-shop.de.

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Merkel: “KI made in Germany” als Gütezeichen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt beim Umgang mit künstlicher Intelligenz (KI) Regeln auf…

Neue Markenidentität, neues Logo: Die Transformation der Marke Desigual

Desigual hat sich im Jahr 2015 einem radikalen Transformationsplan verschrieben. Die Herausforderung der…

Scout 24: Wie geht es weiter mit dem Übernahmekandidaten?

Für Scout 24 lief das Geschäftsjahr 2018 nicht schlecht. Quartal für Quartal stiegen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige