Suche

Anzeige

Von branchenfremden Lösungen profitieren

Das Geheimnis pflanzlicher Haftfähigkeit auf Klettverschlüsse zu übertragen, gilt als prominentes Beispiel. Die systematische Suche nach branchenfremden Lösungen heißt Cross-Industry-Innovation und sichert Unternehmen marktentscheidenden Vorsprung.

Anzeige

Drei Jahre bis zum Patent und zehn Jahre bis zur Serienfertigung dauerte die Entwicklung des Klettverschlusses. Im Verfahren von Cross-Industry-Innovation (CII) geht es schneller, heißt es unter der Überschrift „Kreativ kopieren statt teuer tüfteln“ in der jetzt erschienenen Ausgabe 1/2-2014 der absatzwirtschaft. Unternehmen, die zielorientiert fremde Branchen nach brauchbaren Antworten auf ihre Entwicklungsfragen durchforsten, entlasten damit „spürbar das Forschungs-und-Entwicklungs-Budget“.

Dies belegt der „Research-Report“ von Prof. Ellen Enkel am Institut für Innovationsmanagement der Zeppelin Universität Friedrichshafen. Danach praktizierten 15 der 133 analysierten Betriebe professionelles CII. Ihr Neugeschäft schnitt spürbar profitabler ab: schneller am Markt, mehr Umsatz, kürzere Projektzeiten bei geringeren Kosten und Risiken, da sich Lösungen schon bewährt hatten.

Warnung vor vorschneller Euphorie

So erklärt sich, warum die Nespresso-Milchaufschäumer das Antriebsprinzip von Labormischern nutzen oder der Nike-Sportschuh „Shox“ die Dämpfungstechnik aus der Formel 1 entlehnt. „Verwertbares externes Wissen erkennen, adaptieren und integrieren, das ist der erfolgsentscheidende Dreiklang. Je öfter man es praktiziert, desto besser wird man“, versichert die CII-Expertin Enkel. Doch vor vorschneller Euphorie sei gewarnt, denn auch professionell „abkupfern“ will gelernt sein.

Die Story „Kreativ kopieren statt teuer tüfteln“ lesen Sie in der heute erschienenen Ausgabe 1/2-2014 der absatzwirtschaft: www.absatzwirtschaft-shop.de.

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Häagen-Dazs

Manchmal ist die Herkunft eines Markennamens rätselhaft – und gleichzeitig genial. Die Beschreibung…

Coca-Cola, Real Magic und eine neue Ära des Wettbewerbs

Fünf Jahre nach der letzten globalen Kampagne "Taste the feeling" lässt Coca-Cola nun…

Neuer Vertriebs- und Marketingchef bei DS Smith

Mark von der Becke ist neuer Vertriebs- und Marketing-Chef Deutschland & Schweiz beim…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige