Suche

Anzeige

Von branchenfremden Lösungen profitieren

Das Geheimnis pflanzlicher Haftfähigkeit auf Klettverschlüsse zu übertragen, gilt als prominentes Beispiel. Die systematische Suche nach branchenfremden Lösungen heißt Cross-Industry-Innovation und sichert Unternehmen marktentscheidenden Vorsprung.

Anzeige

Drei Jahre bis zum Patent und zehn Jahre bis zur Serienfertigung dauerte die Entwicklung des Klettverschlusses. Im Verfahren von Cross-Industry-Innovation (CII) geht es schneller, heißt es unter der Überschrift „Kreativ kopieren statt teuer tüfteln“ in der jetzt erschienenen Ausgabe 1/2-2014 der absatzwirtschaft. Unternehmen, die zielorientiert fremde Branchen nach brauchbaren Antworten auf ihre Entwicklungsfragen durchforsten, entlasten damit „spürbar das Forschungs-und-Entwicklungs-Budget“.

Dies belegt der „Research-Report“ von Prof. Ellen Enkel am Institut für Innovationsmanagement der Zeppelin Universität Friedrichshafen. Danach praktizierten 15 der 133 analysierten Betriebe professionelles CII. Ihr Neugeschäft schnitt spürbar profitabler ab: schneller am Markt, mehr Umsatz, kürzere Projektzeiten bei geringeren Kosten und Risiken, da sich Lösungen schon bewährt hatten.

Warnung vor vorschneller Euphorie

So erklärt sich, warum die Nespresso-Milchaufschäumer das Antriebsprinzip von Labormischern nutzen oder der Nike-Sportschuh „Shox“ die Dämpfungstechnik aus der Formel 1 entlehnt. „Verwertbares externes Wissen erkennen, adaptieren und integrieren, das ist der erfolgsentscheidende Dreiklang. Je öfter man es praktiziert, desto besser wird man“, versichert die CII-Expertin Enkel. Doch vor vorschneller Euphorie sei gewarnt, denn auch professionell „abkupfern“ will gelernt sein.

Die Story „Kreativ kopieren statt teuer tüfteln“ lesen Sie in der heute erschienenen Ausgabe 1/2-2014 der absatzwirtschaft: www.absatzwirtschaft-shop.de.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Geben Vermarkter zu viel für das Digitale aus?

In den USA sind sechs von zehn US-Dollar an Medienausgaben für das Digitale…

Hugo Boss: Erste Marketingchefin beim Modekonzern

Miah Sullivan wird Director Global Marketing & Brand Communications bei Hugo Boss. Es…

Volvo macht Herrik van der Gaag zum Deutschlandchef

Der schwedisch-chinesische Autobauer Volvo nennt sich selbst den "schnellsten Transformator in der Automobilbranche".…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige