Suche

Anzeige

Vielen Verlagen fehlt ein markenähnliches Leistungsversprechen

Das Düsseldorfer Marktforschungsinstitut Innofact AG hat jetzt erstmalig eine Studie vorgelegt, die Bekanntheit und Image der deutschen Buchverlage untersucht. Fazit: Die wirtschaftliche Bedeutung und die subjektive Warhnehmung der Verlage durch die Buchkäufer klaffen weit auseinander.

Anzeige

Für
das “Verlagsranking 2003” wurden 1.713 regelmäßige Buchkäufer befragt. Ungestützt abgefragt werden die Verlage Rowohlt und Heyne von den Buchkäufern
am häufigsten wahrgenommen und genannt. Bei der gestützten Abfrage rangieren
dagegen die traditionsreichen Verlage Brockhaus und Langenscheidt, die fast jeder
der befragten Buchkäufer zumindest vom Namen her kennt, auf den ersten beiden
Plätzen.

Besonders überraschend ist die deutliche Diskrepanz zwischen der wirtschaftlichen
Realität des Buchmarktes und der subjektiven Wahrnehmung der Verlage durch die
Buchkäufer und Buchleser. Während beispielsweise der Reclam-Verlag in Bezug auf seinen
Umsatz nur knapp einen Platz unter den 100 größten deutschen Buchverlagen
erreicht, wird er von den Buchkäufern in Bezug auf Bekanntheit und Bedeutung im
Vorderfeld der Verlage eingestuft. Während Harry Potter millionenfach über die
Büchertheke gereicht wurde, kennt den Carlsen-Verlag, in dem die Potter-Bände
erscheinen, nur eine Minderheit.

Relativ wenige Verlage verfügen in der Wahrnehmung der Buchkäufer über ein
klares und unterscheidbares Profil. Ein Grund: Buchverlage kommunizieren oft
ausschließlich mit dem Buchhandel und nicht mit den Endverbrauchern. Somit fehlt
vielen Verlagen gegenüber den Buchkäufern ein markenähnliches Qualitäts- oder
Leistungsversprechen. Diese wählen weiterhin meist nach Autoren und Titeln, und
eben nicht nach Verlagen.

Weitere Informationen zum “Verlagsranking 2003” gibt es unter www.innofact.com.

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Wie Marken von Social Commerce profitieren können

Social-Media-Plattformen experimentieren immer mehr mit neuen Vertriebsmöglichkeiten. Viele Maßnahmen sprechen dabei für einen…

“Electric only” – Mercedes verabschiedet den Verbrennungsmotor

Mit dem Verbrennungsmotor verdient der Autokonzern Daimler zurzeit mit Abstand am meisten Geld.…

Nach Streit um Ausrichtung: Dr. Oetker wird aufgesplittet

Seit Jahren gibt es Gerüchte um eine Aufsplittung, Streitereien unter den Erben von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige