Suche

Anzeige

Verunsicherte Dialogmarketing-Branche dennoch optimistisch

Die wirtschaftliche Situation der Mitglieder des Deutschen Dialogmarketing Verbands (DDV) hat sich den Ergebnissen des aktuellen Konjunkturbarometers zufolge deutlich erholt. Gut 42 Prozent geben bei der jährlichen Umfrage des Verbands an, dass ihr Umsatz im vergangenen Jahr gestiegen sei (Vorjahr 30,5 Prozent). Bei 30 Prozent ist er immerhin konstant geblieben, das sind zehn Prozentpunkte mehr als 2013. Deutlich niedriger als im Vorjahr (35 Prozent) ist mit 23 Prozent die Anzahl derjenigen, deren Umsatz gesunken ist.

Anzeige

Die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr fallen dennoch verhalten aus. Auch wenn 67 Prozent der Befragten davon ausgehen, dass die Entwicklung positiv verlaufen wird, so sind dennoch 22 Prozent überzeugt, das Geschäftsjahr werde „weniger zufriedenstellend“ abgeschlossen werden.

Auf die Mitarbeiter-Situation hat sich die verbesserte Konjunktur 2013 nicht ausgewirkt. 45 Prozent geben zu Protokoll, die Anzahl sei konstant geblieben; 17 Prozent sogar, die Anzahl sei gesunken (Vorjahr: 13 Prozent). Nur 28 Prozent der Befragten haben das Mitarbeiterteam aufgestockt (Vorjahr: 35 Prozent).

Das Bild bei den Mitarbeitern wird sich der Einschätzung der Befragten zufolge auch 2014 nicht ändern. Mit 56 Prozent gibt eine deutliche Mehrheit an, der Status bleibe 2014 konstant. Immerhin ein Viertel hat sich vorgenommen, weitere Mitarbeiter einzustellen.

Restriktionen drohen durch EU-Verordnung

Patrick Tapp, Präsident des DDV, erklärt: „Die Unternehmen sind bezüglich ihrer wirtschaftlichen Entwicklung extrem unsicher. Kein Wunder, angesichts der drohenden Belastungen im Datenschutz, beim Verbraucherschutz oder etwa durch den Mindestlohn. Diese Unsicherheit drückt natürlich auf den Arbeitsmarkt.“ Unternehmen seien nicht bereit, in neue Mitarbeiter zu investieren, wenn sie nicht abschätzen könnten, wie stabil ihre Umsätze sind. „Das ist eine fatale Situation vor allem für die Mitarbeiter, die unter Umständen mehr Arbeit mit weniger Leuten stemmen müssen.“

Wie sehr die geplante EU-Datenschutz-Grundverordnung die Dialogmarketingbranche belastet, wird im Konjunkturbarometer mehr als deutlich. Nach den größten Herausforderungen für die Dialogmarketer befragt, liegt die Antwortoption „Zunehmende Restriktionen wie sie aktuell etwa durch die EU Datenschutz-Grundverordnung drohen“ an erster Stelle.

Die wirtschaftliche Entwicklung der gesamten Branche mit Blick auf das zurückliegende Jahr liegt in der Bewertung der DDV-Mitglieder auf dem Niveau des Vorjahres. 57 Prozent beurteilen das Geschäftsjahr 2013 als „eher zufriedenstellend“, fünf Prozent als „sehr zufriedenstellend“. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr sieht positiver aus: Fünf Prozent glauben, dass die Entwicklung der Gesamtbranche „sehr zufriedenstellend“ ausgehen wird (Vorjahr: 1,3 Prozent).

(DDV/asc)

Anzeige

Digital

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen künftig ultraschnelles mobiles Internet anbieten. Doch was bedeutet das nun sowohl für die Anbieter als auch für die Verbraucher? mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Merkel: “KI made in Germany” als Gütezeichen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt beim Umgang mit künstlicher Intelligenz (KI) Regeln auf…

Neue Markenidentität, neues Logo: Die Transformation der Marke Desigual

Desigual hat sich im Jahr 2015 einem radikalen Transformationsplan verschrieben. Die Herausforderung der…

Scout 24: Wie geht es weiter mit dem Übernahmekandidaten?

Für Scout 24 lief das Geschäftsjahr 2018 nicht schlecht. Quartal für Quartal stiegen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige