Suche

Anzeige

Vertriebsreporting erfasst Albi-Saftverkauf

In Berghülen auf der Schwäbischen Alb weiß man jetzt noch besser Bescheid, wo Kunden in Deutschland Säfte der Albi GmbH & Co. KG einkaufen. Seit mehr als 80 Jahren liefert das Familienunternehmen diese deutschlandweit aus. Die Sortimentsführung und die Verkaufspreiserhebungen im Einzelhandel wurden dazu per Tabellenkalkulation erfasst. Die Firmenzentrale führte die Daten anschließend zusammen und wertete sie aus. Mit der Einführung des neuen Reportingsystems „WiminnoCRM“ im Herbst 2011 ist das Verwalten tausender von Märkten effektiver und einfacher planbar geworden.

Anzeige

von Jens Wilhelm

„Zuvor bedeutete das Nachhalten der Daten immer einen großen Aufwand und wahnsinnigen Papierkrieg“, sagt Albi-Geschäftsführer Sven-Eric Frisch. Nun erfassen die Bezirksleiter mit wenigen Klicks auf dem Laptop die Listung der Albi-Produkte im Markt und liefern der Zentrale umgehend belastbares Datenmaterial für den Vertrieb. Durch eine webbasierte Vertriebsreporting-Lösung der Wilhelm Innovative Medien GmbH werden die Bestandsdaten der Albi-Zentrale (wie Artikel-ID, Kundenartikel-Nummer, Größe, Listung der einzelnen Märkte/Marktgruppen etc.) direkt beim Besuch der Bezirksleiter vom Point of Sale (PoS) aus übermittelt. Die Tabellenkalkulation dauerte manchmal Tage. Der konkrete Vorteil gegenüber früher liegt also vorrangig in der Zeitersparnis. „Somit können wir Soll- und Ist- Listungen der Artikel jetzt aus tausenden von Handelsmärkten in Echtzeit miteinander abgleichen, ohne die interne EDV zu belasten“, betont Frisch.

Eine leistungsstarke MySQL-Datenbank im Rechenzentrum des Softwareunternehmens Wilhelm Innovative Medien speichere die Abfragen und ermögliche unterschiedliche Auswertungen. Schnell verfügbar und effektiv seien etwa Prämienbewertungen, Verkaufspreisspiegel und Sortimentsumsetzungen. „Die Reports können wir mit jeder Abfrage ‘on-the-fly’ erzeugen“, schildert Frisch. Das System erlaubt auch den individuellen Zuschnitt von Reporting-Bezirken und erinnert an fällige Besuche am PoS. Zusätzlich verfügt das Reporting-System über ein Modul zur Abrechnung der Spesen. Die Bezirksleiter geben ihre Reisedaten folglich unterwegs ein. Mit WiminnoCRM können Reisedaten mit Besuchsdaten am PoS abgeglichen werden. Albi bekommt so auch den Überblick über durchschnittlich anfallende Spesen nach Bezirksgröße.

„Mit dem neuen Vertriebsreporting haben wir schnell das nötige Feedback, in welchen Vertriebsschienen neue Produkte wie Albi-Enerjuice präsent sind“, meint Frisch. Albi hat dank schnellerer Rückmeldung sofort Kenntnisse über die aktuellen Listungsstände und die körperliche Umsetzung von Neulistungen. Die Ergebnisse aus dem Reporting führen zu mehr Transparenz und fließen in die laufenden Kundengespräche ein. Als nächste Erweiterung stehe ein Modul zur Routenoptimierung an, um die Arbeit der Bezirksleiter zu erleichtern.

www.albi.de

Über den Autor:
Jens Wilhelm ist Geschäftsführer der Wilhelm Innovative Medien GmbH.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Es ist Black Friday – und was macht Patagonia?

Ungewöhnliche Aktionen wie die "Don’t Buy This Jacket"-Kampagne im Jahr 2011 und konsumkritische…

Von Aldi bis Lidl: Die Discounter drängen in die Innenstädte

Lange Zeit waren die Innenstädte für Aldi und Lidl tabu. Denn die Mieten…

Agentur-Pitches: Öfter mal was Neues?

Ein Agenturwechsel will gut überlegt sein. Denn die Suche nach einem besseren Partner…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige