Suche

Anzeige

VDZ will weniger Online-Services bei ARD und ZDF

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) fordert eine Begrenzung der Online-Angebote öffentlich-rechtlicher Sendeanstalten. Die Online-Angebote der Öffentlich-Rechtlichen würden nämlich durch die Rundfunk-Gebühren mitfinanziert.

Anzeige

Das bedeute einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Zeitschriftenverlagen, die sich selbst aus Werbung und Vertriebserlösen finanzieren müssten, berichtet der VDZ am Freitag.

Im Visier des VDZ sind die Internetdienste von ARD und ZDF, die “in Teilmärkten zu spürbaren Wettbewerbsverzerrungen” führen.

Grund für die Aussendung des VDZ ist die am Montag stattfindende Konferenz der Ministerpräsidenten, bei der die geplante Novelle des Rundfunkstaatsvertrages besprochen werden soll. Daher fordert der Verband, dass die Online-Aktivitäten von ARD und ZDF deutlich eingegrenzt werden. “Wir fordern, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk nur Online-Dienste mit programmbezogenem Inhalt anbieten darf, sofern diese zur Erfüllung der Aufgaben des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auch erforderlich sind”, so VDZ-Geschäftsführer Wolfgang Fürstner.

Der VDZ kritisierte in diesem Zusammenhang auch die versuchte Umgehung des Werbeverbots in den Online-Diensten. “Es stellt sich die Frage, was etwa Kontaktbörsen oder E-Commerce-Angebote mit Hyperlink zu den Web-Angeboten des Produktanbieters noch mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunkauftrag zu tun haben”, führt der VDZ aus. (pte.at)

www.vdz.de

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken

Laut der diesjährigen Studie "Brand Finance Global 500" ist Mercedes-Benz erneut die weltweit…

Wie man einen “Saftladen” wie Eckes-Granini digitalisiert

Chaichana Sinthuaree, Chief Digital Officer von Eckes-Granini, spricht in der 15. Folge von…

Eckholt wird Marketingchef bei “Mein Schiff”

Clas Eckholt wechselt von Stage Entertainment zu Tui Cruises. Dort wird der 45-Jährige…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige